berlin: Sébastien Ramirez: «Monchichi»

«Siehst du», sagt er, «daher kommt es, dass wir einander nie verstehen.» Was er deshalb auf Englisch sagt, weil er ihr Koreanisch nicht versteht. Und sie sein Französisch auch nicht. Sein Deutsch? Na ja. Er kann ihr auch nur schwer erklären, warum er sich in Berlin so viel fremder fühlt als sie. ­Wegen seiner spanischen Wurzeln? Hyun-Jung Wang, auch Honji genannt, wird ihren Vorsprung in Sachen Anpassung an die deutsche Mentalität noch etwas länger behalten. Denn die Deutsch-Koreanerin ist hier aufgewachsen und hat ihre Kämpfe mit dem Fremden bereits ausgefochten.

Sé­bas­tien Ramirez stammt aus Südfrankreich und hat die spanische Heimat seiner Eltern vor der Haustür. Jetzt ist er in Berlin, bei seiner koreanischen Freundin.

Die beiden sind ein Paar, auf der Bühne wie im Leben. Der Tanz hilft ­ihnen zu vergessen, wie zäh zwei Kulturen in jedem von ihnen miteinander ringen. Belastbare Brücken baut ihnen der Hip-Hop. Ramirez zeigt das ganz bildlich. Honji gleitet unter seinem Rücken hindurch wie ein stiller Fluss im Land der Morgenruhe. «Monchichi» rüttelt dabei nicht am Rollenbild der Geschlechter. Wenigstens auf dem Gender-Gebiet wissen sie, woran sie sind.
Auch im ersten Bild sind ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 36
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
liam scarlett...

Liam Scarlett ist ein typisches Produkt des Royal Ballet. Er tritt gelassen auf, entspannt in Hemd und Jeans, aber immer mit der freundlichen Haltung eines sturen Einzelgängers. Einer, der weiß, wer er ist und was man von ihm erwarten kann: ein ebenso disziplinierter wie ambitionierter 25-jähriger Tänzer des Flaggschiffs unter den britischen Kompanien. Natürlich...

das bein ist anstößig...

Ist dies denn nicht der Inbegriff von Schönheit und Eleganz? Unter den Augen der 1951 verstorbenen Ballettpädagogin Agrippina Waganowa exerziert eine Schülerin der Waganowa-Akademie in St. Petersburg eine perfekte Arabesque penchée. Das nach hinten gestreckte Bein hebt sie auf 130 Grad. Nicht mehr und nicht weniger. So ist es schön. Doch jüngst untersuchte ein...

charleroi: Cynthia Loemij, Mark Lorimer: «To intimate»

Genügt es nicht, jahrelang in der Champions League getanzt und unterrichtet zu haben, um nun auch als Choreograf oder Choreografin Erfolg zu haben? Nichts oder zumindest kaum etwas gibt es doch an ihren wunderbaren Bewegungsabläufen auszusetzen. «To intimate» ist ein von gekonnter Technik und makelloser Interpretation gezeichnetes Stück. Cynthia Loemij und Mark...