Berlin: Meg Stuart «Projecting [Space[»

Jeden Raum, den der Mensch in seiner Geschichte betreten hat, den hat er auch verändert, nicht selten zerstört, mindestens aber zivilisiert. Er hat den Boden aufgerissen, durchwühlt, kilometertief untertunnelt, die Schätze daraus geborgen. Und als es nichts mehr zu holen gab, ist er weitergezogen. So jedenfalls im Ruhrgebiet, wo seit dem Ende der Kohleförderung die alten Industrieruinen jahrzehntelang vor sich hinrosteten. Bis sie kamen: die Künstler und Kulturschaffenden.

Im Grunde landeten sie dort wie Aliens, die aus den Maloche-Zentren Kunstorte machten, also die höchste Stufe der Zivilisation? An diese Transformation erinnerte vor gut einem Jahr Meg Stuart, als sie im Auftrag der «Ruhrtriennale» eine Halle ausfindig machte, die noch nicht von der Sektflöten-Musik-Theater-Fraktion erobert worden war: die Maschinenhalle der Zeche Lohberg in Dinslaken. Dort entstand «Projecting [Space[»: ein Raum für Projektionen, für den Traum von neuen Gesellschaftsformen, auch für schaurige Echos aus der Historie. 

Am Originalschauplatz beginnt es draußen. Auftritt eines Gabelstaplers und eines Baggers; auf den Schaufeln baumelt jeweils ein Tänzer. Die schweren Maschinen heben behutsam die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 38
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Honorare

Seit dem 1. April gelten für Tänzer und Tänzerinnen an deutschen Theatern verbesserte Arbeitsbedingungen. Dazu gehört auch eine Mindestgage in -Höhe von 2000 Euro, auf die sich die Künstlergewerkschaften Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger und Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e. V. geeinigt haben. An der Vereinbarung, die Teil des...

Newcomer, Abschied, Snippets 10/18

Newcomer: Moritz Ostruschnjak

Er hat so einen sensiblen Zug um Augen und Mund. Man könnte sich deshalb den Tänzer und Choreografen Moritz Ostruschnjak gut vorstellen als einen dieser Schnitzler-Melancholiker aus gutem Hause. Arthur Schnitzler schrieb seine bedeutendsten Dramen und Geschichten vor dem Ersten Weltkrieg und dem Untergang Kakaniens. Genau diese...

Bach, casual

Der erste Auftritt gehört der Abteilung «Kulturelle Bildung». Ein junger Mann, T-Shirt und Jeans, betritt die leere Bühne und wendet ein großes Schild dem Publikum zu: «1. Konzert F-Dur». Diese Szene, die sich zum Amüsement des Premieren-Publikums in der Berliner Volksbühne vor jedem der sechs Brandenburgischen Konzerte wiederholt, lässt alle wissen, was sie hören...