Berlin im Wettbewerb

Noch bevor das neue, am 7. Juni gegründete hochschulübergreifende Zentrum Tanz Berlin ein Bachelor- und Master-Studium anbieten kann, ist die Staatliche Ballettschule vorgeprescht. Dort startet der erste Studiengang «Bühnentanz» mit BA-Abschluss bereits Ende August

Berlin hat wieder einmal die Nase vorn. Nicht nur mit mit dem Pilotprojekt hochschulüber­greifendes Zentrum Tanz, mit dem die drei Projektpartner Universität der Künste, Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» und TanzRaumBerlin gemeinsam die Zukunft des zeitgenössischen Tanzes planen.

Unter Federführung von Boris Charmatz, Ingo Reulecke und Eva Marie Hoers­ter wollen sie bis Sommersemester 2007 überhaupt erst mal herausfinden, wie so etwas ausschauen könnte: je ein Bachelor-Studiengang «Tanz und Choreografie» und «Tanz und Tanzpädagogik» sowie ein Master-Studium «Solodance/ Authorship».

Doch schon jetzt hat auch die Staatliche Ballettschule einen Hochschulabschluss im Programm. Möglich macht das Studienangebot eine Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch», in deren Abteilung Tanz der neue Bachelor-Studiengang «Bühnentanz» eingerichtet wird. Der Studiengang Choreografie, bisher bei «Busch» von Dietmar Seyffert betreut, bleibt davon zunächst unberührt. Möglicherweise wird auch er eines Tages zu einem «Master» aufgewertet.

Warum der Bachelor of Arts?

Zunächst einmal um eine Vergleichbarkeit zwischen Hochschulen herzustellen. Ein Student kann künftig anhand ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Tanzschulen, Seite 40
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dresden

Kein Blick zurück im Zorn? Warum denn? Wohl muss Enno Markwart, seit August 1997 Rektor der Palucca Schule Dresden, Ende des Semesters gehen – aber nur, weil ein sächsisches Gesetz nach drei Amtsperioden keine Weiterbeschäftigung erlaubt. «Ich habe eine persönliche Bindung an die Schule», räumt er freimütig ein, «und deshalb bin ich mir sicher: die schweren Stunden...

Kim Itoh: «Kin-Jiki»

For any butoh dancer, it would be a challenge requiring extra determination to recreate “Kin-Jiki,“ based on the novel of the same name by Yukio Mishima. “Kin-Jiki” became a legendary work in butoh. It is considered to be the very first piece by its founder, Tatsumi Hijikata, in 1959. The piece, which literally means “forbidden colour”  deals with the theme of...

Reims

PAF is a place for artistic residencies, a place to work for any period of time on artistic, scientific, political and/or theoretical projects – an open, communal forum for producing knowledge in the context of critical exchange and ongoing discursive practice – a place for autonomy and full concentration on work – a tool to develop new methods and procedures, not...