bergen on tour

simone aughterlony, jorge león «uni*form»

Seit Jahren befasst sich Simone Aughterlony mit den Themen Disziplin, Autorität, Dominanz und Unterwerfung. Nun hat sie der Polizei unter die Uniform geguckt, aber nicht wirklich viel Neues zu Tage gefördert.

Kinder spielen Räuber und Gendarm. Sie lümmeln in Polizeiuniformen auf einer Halde von alten Matratzen, Autoschläuchen und formlosen Polstern herum und schießen sich gegenseitig über den Haufen. Dann wird es Zeit, zu Bett zu gehen. Die Kinder gehen nach Hause, und Simone Aughterlony, auch sie in Polizeiuniform, trägt die letzten beiden aus dem Saal.

Die Polizei, dein Freund und Helfer?

Wenn sich die in Zürich lebende neuseeländische Tänzerin und Choreografin des Themas Staatsgewalt annimmt, ist mit Freundschaft nicht zu rechnen. Ihr «Uni*Form», das sie mit Jorge León konzipiert und gemeinsam mit sechs Performerinnen und Performern beim «Zürcher Theaterspektakel» zur Uraufführung gebracht hat, ist jedoch nicht einfach als police bashing zu lesen. Vielmehr hat Aughterlony zusammen mit dem belgischen Filmemacher die Ränder der Macht der kontrollierenden Instanz untersucht. Diese Polizei weiß mit ihrem Auftrag nicht wirklich etwas anzufangen. Diese Polizei verliert immer wieder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 50
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
highlights

frankfurt, dresden
THE PRIMATE TRILOGY
Jacopo Godani übernimmt The Forsythe Company und setzt fort, was Dresden und Frankfurt, Hessen und Sachsen finanziell ermöglichen – eine Tourkompanie, an der vieles neu ist: der Chef, die Tänzer, das Programm, vor allem der Name: Dresden Frankfurt Dance Company heißt nun leicht liebedienerisch das Gebilde, das die Handschrift...

warschau

Ein Libertin, der sich selbst adelt, konnte John Cranko nicht geheuer sein. Er überließ Casanova lieber seinem möglicherweise erfundenen Schicksal und beauftragte Janine Charrat, dessen Liebesabenteuer zu illustrieren. 1969 erlebte «Casanova in London» an der Bayerischen Staatsoper seine Uraufführung, ein Ballett zu einer Auftragsmusik von Werner Egk, die...

spiel-zeit

Eine Spielzeit kann, wie beim Fußball, entweder 90 Minuten oder, wie im Theater, elf Monate dauern. Im Theater steht das Ergebnis schon fest, bevor sich der Vorhang hebt. Bereits im letzten März gingen die  Theater in die Druckerei. Jetzt sind sie da, ihre Saisonbücher 2015/16. Groß, knallbunt, sperrig. Sie zeigen, wie sehr das Theater gestern schon eine Ahnung...