Be parts!

Im September 1995 gründete Anne Teresa De Keersmaeker in Brüssel die Performing Arts Research and Training Studios – kurz P.A.R.T.S. genannt. Eine Schule, die nirgendwo im Namen das Wort «Schule» oder «Ausbildung» oder «Tanz» oder «zeitgenössisch» führt, aber trotzdem eine der besten Schulen ist. Welche Perspektiven haben sie heute?

Bologna beförderte die Lehrer zu Dienstleistern. Damit sie diesen Status erhalten, müssen Schüler sie anerkennen können. Der Wert der Lehrer soll messbar sein wie bei Stiftung Warentest. Durch ein Ranking von Schulen. Nur Vergleichbarkeit und damit Gleichheit der Ausbildung hat diese Praxis im Sinn. Das führt zu purer Konvention. Ist das gut für einen Markt, der den Unterschied und die Überraschung sucht? Ist das gut für den Tanz?

Der Leiter der Brüssler P.A.R.T.S., «Papa» Theo Van Rompay, ließ sich von seinen Studenten fragen: Wie steht es um die Reputation von P.A.R.T.

S. heute? Van Rompay knirschte nícht mal mit den Zähnen, als er antwortete: «Der Hype ist vorbei.» Jeder Hype ist vergänglich. Vor über zehn Jahren gründete die Brüssler Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker ihre Performing Arts Research and Training Studios als internationale Schule. Sofort wusste alle Welt viel über ihre taoistischen Ansichten und ihre makrobiotische Mensa. Weniger bekannt war, dass sie lieber namhafte Gastlehrer auf ihre Klientel losließ als die sonst üblichen Stundenpläne von Lehrern, die ihre besten Jahre hinter sich haben. Noch weniger bekannt ist, dass ihr genau deshalb nie erlaubt sein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Ausbildung, Seite 68
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liminal Institute: "Protocol of Desire"

Here is a new performance by the Amsterdam-based Liminal Institute, renowned for producing hybrid performances in which dance, theatre, visual design, music and fashion interact. “Protocol of Desire” is the product of a collaboration between Martin Butler, whose previous works include “The Gemini Project”, and Renée Copraij, long-term dancer and assistant to Jan...

Der Sack bleibt zu

Mehr Licht! Danach verlangte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident a. D. Wolfgang Clement. Und erfand seinerzeit die ersten Leuchttürme. Für das von Strukturwandel gebeutelte Land suchte er Symbole mit «Strahlkraft» weit über NRWs Grenzen hinaus. Leuchttürme eben, die ihr Licht auf die enorme technologische und kulturelle Potenz des Landes werfen sollten. Der...

Göhre und Soto: "Ein neuer Sommernachtstraum"

Dass junge Choreografen alte Vorlagen ändern, ist ihr gutes Recht. In Schwerin tun das Annett Göhre und Cayetano Soto gleich in zweierlei Hinsicht. Ihr Gasteinstand «Ein neuer Sommernachtstraum» beruft sich zwar im Titel auf Tom Schillings Uraufführung für sein Tanztheater der Komischen Oper von 1981 und nutzt auch, nach eigener Aussage leicht umgestellt, Georg...