Be parts!

Im September 1995 gründete Anne Teresa De Keersmaeker in Brüssel die Performing Arts Research and Training Studios – kurz P.A.R.T.S. genannt. Eine Schule, die nirgendwo im Namen das Wort «Schule» oder «Ausbildung» oder «Tanz» oder «zeitgenössisch» führt, aber trotzdem eine der besten Schulen ist. Welche Perspektiven haben sie heute?

Tanz - Logo

Bologna beförderte die Lehrer zu Dienstleistern. Damit sie diesen Status erhalten, müssen Schüler sie anerkennen können. Der Wert der Lehrer soll messbar sein wie bei Stiftung Warentest. Durch ein Ranking von Schulen. Nur Vergleichbarkeit und damit Gleichheit der Ausbildung hat diese Praxis im Sinn. Das führt zu purer Konvention. Ist das gut für einen Markt, der den Unterschied und die Überraschung sucht? Ist das gut für den Tanz?

Der Leiter der Brüssler P.A.R.T.S., «Papa» Theo Van Rompay, ließ sich von seinen Studenten fragen: Wie steht es um die Reputation von P.A.R.T.

S. heute? Van Rompay knirschte nícht mal mit den Zähnen, als er antwortete: «Der Hype ist vorbei.» Jeder Hype ist vergänglich. Vor über zehn Jahren gründete die Brüssler Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker ihre Performing Arts Research and Training Studios als internationale Schule. Sofort wusste alle Welt viel über ihre taoistischen Ansichten und ihre makrobiotische Mensa. Weniger bekannt war, dass sie lieber namhafte Gastlehrer auf ihre Klientel losließ als die sonst üblichen Stundenpläne von Lehrern, die ihre besten Jahre hinter sich haben. Noch weniger bekannt ist, dass ihr genau deshalb nie erlaubt sein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Ausbildung, Seite 68
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Terrible beauty

The stage lights rise on Lee Clayden, a powerful figure, built more like a graceless rugby prop forward than a dancer. Clad in underwear he exudes an aura of raw animal strength until he begins to move, at which point his body becomes an expressive instrument performing astonishing feats of balance and speed, including a moment of equipoise where his considerable...

Mei Hong Lin: "VergissMeinNicht"

Ach, wie die Zeit vergeht! Bei Federico García Lorca sollen das wechselnde weibliche Kleidermoden verdeutlichen und das wiederholt zitierte Gedicht von einer Rose, die Farbe und Festigkeit wechselt, bis sie vergeht. Die Hauptfigur im Drama «Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen» (ca. 1935) ist so ein Blümchen. Ihr Bienerich schnüffelt an ihr und...

Dancing in secret

It is a balmy October afternoon in south Florida, and I am driving toward the Ah-Tah-Thi-Ki Museum on the Big Cypress Seminole Indian Reservation to meet members of Native Nations Dance Theatre. I can hardly believe this country road is a mere 80 miles west of the ugly billboard-burdened landscape of Ft. Lauderdale. The air is fresh. I’ve seen more than a dozen...