Bausch-Professur: Marina Abramovic

Tanz - Logo

Seit dem Wintersemester bekleidet Marina Abramović die erste Pina-Bausch-Professur an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Ziel der jeweils auf ein Jahr begrenzten Professur ist es, dass internationale Wissenschaftler*innen und Künstler*innen gemeinsam mit Studierenden des «Free Interdisciplinary Performance Lab» Projekte auf dem Campus Essen-Werden realisieren – und das Ergebnis von Abramovićs Lehrtätigkeit steht kurz bevor. Vom 30. Juni bis 9.

Juli sind im Museum Folkwang «54 Hour Performances» zu sehen, jeweils sechs Stunden dauernde Projekte, die die jungen Sänger*innen, Tänzer*innen, Fotograf*innen, Schauspieler*innen, Regisseur*innen und Komponist*innen während mehrerer Workshop-Phasen entwickelt haben, zuletzt im griechischen Sparta. Für Abramović, die sich seit den 1970ern zur heute wichtigsten Vertreterin von Body Art und Performance entwickelt hatte, ist dieser Kontakt zur nachfolgenden Generation zuletzt immer wichtiger geworden: Mittlerweile ist die Künstlerin 76, ihre frühen Aktionen, die häufig mit Elementen von Entgrenzung und exzessiver Körperlichkeit arbeiteten, lassen sich nicht mehr uneingeschränkt wiederholen, weswegen sie Wege sucht, ihre Technik an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2023
Rubrik: Praxis, Seite 64
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
James Sutherland «Freddie»

Wenn die Politik sich dazu durchringt, eine Ballettkompanie nachzupolstern, grenzt das an ein Wunder und spricht dafür, dass da etwas vor sich geht, was genauerer Beobachtung bedarf. Also Ortstermin in Cottbus, wo ab kommender Saison vier zusätzliche Tänzer*innen plus zwei Elev*innen antreten werden, um das bislang achtköpfige Ensemble zu erweitern. Schon das ein...

Einatmen, ausatmen

Noch vor ein paar Jahren wären Tanzdramaturg*innen schief angeschaut worden, wenn sie von «Healing» gesprochen hätten. Healing, Heilung, das war Esoterik, nichts, was man mit Tanz und Performing Arts verbunden hätte. Aber: Bei einer ganzheitlichen Betrachtung ist es zweifellos so, dass Tanz, der nicht in erster Linie narrativ strukturiert ist, Tanz, der nicht in...

Healing

«I imagine that when more of us begin to understand dance as a healing art, there will be a natural growth toward dance as a community art.» Das Körperwissen, das Anna Halprin (1920 – 2021) durch ihre Selbstheilung von einer Krebserkrankung und künstlerische Arbeit mit Kollektiven seit den 1970er-Jahren entwickelt hat, wird für sie zu einer Vision von Tanz als...