Bat-Dor closes its doors

Die israelische Kompanie Bat-Dor ist aufgelöst

Israel’s last surviving modern repertoire company – founded by Baroness Batsheva de Rothschild three years after she had foun­ded Bat­sheva Dance Company – has closed its doors, after 38 years of activity.
The Bat-Dor Dance Company which knew better days, suffered from artistic and economic difficulties, for the past fifteen years, that worsened after the death of the Baroness in 1999 which privately funded the company.

Jeannette Ordman, her long life confidant – and Bat-Dor artistic director and formerly its sole étoile, to whom she shifted her alliance and financial support from “Batsheva“ company, shortly had after founding Bat-Dor – looked for public support but failed to comply with the required demands by the ministry of culture. Ordman invested her own funds trying to keep the company and its dance school a float and concurrently fought the government through the all the courts to no avail. Some of the best dancers in Israel grew at Bat-Dor studios but years of unfortunate artistic choices, made the company less and less relevant. Its demise was sad but inevitable.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 62
von Ora Brafman

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schulen, die bewegen

Wie ist die momentane Situation? Gerade hatten wir wieder Aufnahmeprüfungen. Es gibt immer zwei fürs kommende Wintersemester: im März und im Juni. Beworben hatten sich ungefähr einhundert Leute. Wir nehmen jedes Jahr aber nur maximal zwölf Studierende auf. Das Studium dauert vier Jahre, mit einer Vordiplomprüfung nach dem vierten Semester und der Diplomprüfung und...

Graz

Denken in der Kunst hat keinen guten Ruf. Einerseits. Zu viel konzeptueller Tanz, zu kopfiges Theater, all das in-progress-Zeugs, zu wenig Schönheit, zu wenig Gefühl, zu wenig Fleisch und Blut. Andererseits: Denken in der Kunst steht hoch im Kurs. Kaum ein Theater, das sich nicht ein Lab gönnen würde, eine Akademie, ein educational oder research programme....

Ein Interview mit Meg Stuart

Meg Stuart,
Sie werden bei den Salzburger Festspielen eine neue Arbeit mit dem Arbeitstitel «It’s Not Funny!» vorstellen. Worum soll es gehen? Um etwas, das wir gut kennen – um Momente, in denen Humor schmerzt und Situationen peinlich werden, weil man aus dem sozialen Code gerät. Es geht um Akzeptanz darum, wie wir für einander performen. Also für das Publikum und...