basel: guilherme botelho «sideways rain»

Hier ist nichts mehr so, wie es bisher war. In Guilherme Botelhos 18. Stück seit 1994 ist die Bühne nackt, sind die Tänzer seiner Kompanie Alias anonym und die Gesten alles andere als alltäglich. Hier stehen keine Möbel mehr herum, niemand ruft länger mit etwas Wasser auf glitschigem Boden ein Schwimmbad ins Leben, und keiner verzappelt sich noch, weil seine Glieder sich selbstständig machen. «Sideways Rain» ist stattdessen eine Art Ostinato, das während fast einer ­Stunde 15 Tänzer fortwährend von links nach rechts über die Bretter treibt.



Auf allen vieren bewältigen sie zunächst die Bühnenbreite, setzen behutsam im Zweiertakt Zehenspitzen und Handflächen auf: ein kontinuierlicher Fluss von Körpern, die im Strom ihre Autonomie, aber nicht ihre Individualität aufgeben. Jener Vierbeiner kommt langsam, der andere schneller vorwärts, zuweilen werden ein paar Schritte beschleunigt. Aber keine und keiner dieser geduckten Gehorchenden schweift aus, weder nach links oder rechts noch nach oben. Der bespielte – besser: betanzte – Raum reicht nicht über Hüfthöhe hinaus.

Langweilig? Von wegen! Die Variation ist das Thema. Der Gang auf allen vieren schwillt zu einem Sitzen – Gleiten – Abrollen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender, Seite 38
von Anna Hohler

Weitere Beiträge
bern: sebastian matthias «tremor»

Im blauen Licht driften scheinbar knochen- und schwerelos drei Körper. Die erhobenen Arme werden von einer geheimnisvollen Kraft gehalten. Die Köpfe neigen sich blütensacht. Die Figuren ziehen sich an, gleiten aneinander vorbei und entfernen sich wieder. Beben, Grummeln, Pochen, Summen von automatischen Trommeln. Sie sind platziert zwischen den Zuschauerreihen. Als...

dortmund: theater der klänge «suite intermédiale»

Das Theater der Klänge macht seinem Namen wieder alle Ehre, nachdem zwei kleinere auf Schauspiel und Text fokussierte Produktionen etwas bieder daherkamen. Das Düsseldorfer Ensemble, das sich 1987 gründete aus Musikern, Tänzern, Schauspielern und sich oft auch auf die Bauhaus-Bühnenkunst bezog, entwickelte 2005 die «HOEReografien». Sie bieten ein Szenario, das Tanz...

breakdance in der ddr

«Break-Dance […] hat sich auch hierzulande etabliert», war am 12. März 1985 auf der lokalen Kulturseite des «Sächsischen Tageblatts» zu lesen – in einem Land, in dem es ihn eigentlich nicht geben durfte. Natürlich waren die sozialen Bedingungen in der DDR nicht annähernd jenen vergleichbar, die in den schwarzen Ghettos Amerikas zu seiner Entstehung beigetragen...