Foto: Martin Argyroglo

Barcelona: Ola Maciejewska «Bombyx mori»

Tanz - Logo

Hinter dem dunklen Wirbeln von «Bombyx mori», einem Trio der polnisch-französischen Choreografin Ola Maciejewska, verbirgt sich eine göttliche Geschichte: In der ägyptischen Mythologie entstand das Jenseits als Folge des Mordes an Osiris durch seinen finsteren Bruder Seth. Dieser verteilte die zerstückelte Leiche des Opfers über das gesamte Gebiet Ägyptens. Osiris’ Gemahlin Isis suchte so lange nach den Teilen, bis sie den Körper wieder zusammenfügen konnte.



Isis, Göttin der Geburt wie des Totenreichs, wurde häufig mit Flügeln an den Armen dargestellt. Nun sind im populären orientalischen Tanz seit Ende des vorigen Jahrhunderts seidene Isis-Flügel, die an mit Stöcken verlängerten Armen flattern, wieder in Mode. Was auch als Reminiszenz an Loïe Fullers Serpentinentanz gelesen werden kann, der im Europa des Fin de Siècle Begeisterungsstürme auslöste.

Die Amerikanerin hatte damals diesen Schleiertanz, bei dem der Körper im Wirbel der Isis-Schwingen für Momente völlig verschwand, erfunden und mit schillernden Farbenspielen zu wahren Wunderwerken gesteigert. Deren Schatten beschwört Maciejewska nun herauf. Sie spinnt Fuller mit «Bombyx mori» lateinische Bezeichnung für den Seidenspinner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 48
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
Vom Führen und Folgen

«Rockstep, Triple Step, Walk, Walk, Triple Step» schallt es durch den Raum. Zehn Tanzpaare versuchen sich, angeleitet von Tanzlehrer Sasha, am Swing Out. Was bei Sasha und seiner Tanzpartnerin so simpel aussieht, ist erwartungsgemäß für die Anfängertruppe, die sich hier versammelt hat, gar nicht so einfach – vor allem nicht für die Führenden, im internationalen...

Mega Israel

Trotz der programmatisch gesetzten Farbigkeit – bei welchem deutschen Tanzfestival sieht man sonst Stepp und Cirque Nouveau einträchtig nebeneinander? – ziehen sich durch das «Colours International Dance Festival» in Stuttgart doch bestimmte Themenstränge. Bei der zweiten Ausgabe im Sommer 2017 war das neben einem breiten Spektrum weiblicher Choreografen und...

Fortbildung bei Christine Hasting

Christine Hasting, Sie starten Anfang Januar in München mit einem Fortbildungsseminar für Tanzpädagogen, die mit Amateuren der älteren Generation Tanztheater machen wollen. Warum? Seit sieben Jahren erarbeiten wir, Rainer Wallbaum und ich, unter dem Titel «Wohin des Wegs» Tanztheaterprojekte für Menschen über 60. Dabei fokussieren wir uns sechs Monate lang, einmal...