barcelona: Kaori Ito: «Island of no memories»

Kaori Ito war im Kontext von Alain Pla­tels «Out of Context» diejenige Frau, die vorn an der Rampe wie ein Rumpelstilzchen krampfhaft ihre Gelenkigkeit zur Schau stellte. Auf einem Bein stehend, das andere schön senkrecht hoch gestreckt und mit der Hand ans Ohr gedrückt. Die richtig blöde Körpershow, mit der die Tänzerschar im Angesicht des Publikums eine Art Erlösung zu erhoffen schien. Allein für diesen leicht bitteren Witz konnte man Platels Stück lieben. Nun hat diese Tänzerin selbst etwas Choreografisches auf die Beine gestellt.



«Island of no memories» ist das dritte Stück der in Frankreich lebenden japanischen Tänzerin, die vorher auch bei Angelin Preljocaj und Sidi Larbi Cherkaoui engagiert war. Für eine Frühversion bekam sie 2009 einen Preis bei einem Pariser Choreografiewettbewerb. Dann wurde sie in das Netzwerkprogramm «Modul Dance» aufgenommen und brachte die einstündige Endversion im Düsseldorfer tanzhaus nrw zur Premiere.

Diese «Insel keiner Erinnerungen» hat zwar einige schöne Momente, geht auf so einer großen Bühne aber unter, weil ihr Umgang mit dem Raum unklar bleibt und das Stück
dramaturgisch nicht gut genug schwimmt. Es stellt drei Figuren vor: zunächst eine Frau, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
der ersatzreisepass

Dass Sie Tänzer waren, jahrelang an der Deutschen Staatsoper im damaligen Ostteil Berlins, ist bekannt. Sie waren so etwas wie ein Kinderstar. Auf eigenen Wunsch? Oder auf Druck der Eltern?
Weder noch. Die Zeiten waren damals anders und die Eltern froh, wenn sie ihre Kinder nicht auf der Straße ­wuss­ten. Alles war zerbombt. Riesengroße Bunker standen überall: Das...

berlin: Nico and the Navigators: «Petite messe solennelle»

34 Jahre lebte der Opernkomponist Gioa­chino Rossini von einer statt­ichen Rente aus seinem Vertrag mit dem französischen König. Abgesetzt von Liberalen des 19. Jahrhunderts, die Rossini viel Zeit gaben, das Geld für Trüffel auszugeben und, glaubt man den Brüdern Goncourt, «junge Mädchen dazu zu bringen, sich bis zur Taille auszuziehen und ihn seine Hän­de lüstern...

rennes: François Verret: «Court-circuits»

«Empört euch», schrieb Stéphane Hessel, Held der Résistance und derzeit das soziale und politische Gewissen Frankreichs. Unermüdlich ist er dabei, Ungerechtigkeiten und Missstände aller Art anzuprangern. Fran­çois Verrets neues Stück liest sich wie eine choreografische Umsetzung von Hessels Brandschrift. So engagiert, ­so virulent, auch so vorhersehbar. Die Figuren...