Bande à part

Berliner Clubleben

Die Berliner Tanzszene taucht gern an Orten auf, die der Kulturbetrieb der Stadt sonst nicht im Blick hat. Am «Totentanz-Dienstag», wie er genannt wird, trifft sie sich in dieser von Hannes Heiners stählernen Monsterfiguren beherrschten Uralt-Instanz, dem Künstlerclub Eschschloraque Rümschrümp am Hackeschen Markt-. Hier steht Caroline Gerbeckx hinter dem Tresen. Einst tanzte sie bei Uwe Scholz in Leipzig, jetzt ist sie Mitglied der SR & Company.

Nie gehört? Das liegt daran, dass sich diese von Stefanie Douglas und Caroline Roggatz 2008 gegründete Truppe keinen einzigen Steuercent in die Tasche steckt. Die Tänzerinnen sind Außenseiterinnen, eine «Bande à part», wie Jean-Luc Godard sie einst nannte. Caroline Gerbeckx nennt so ihre winzige Bühne von drei mal vier Metern Fläche. Seit 2011 hebt sich hier der rote Vorhang immer zur selben Hymne, «Ich habe Angst vor diesem Tanz», aus der Feder des Musikduos Mark Boombastik & E.D. Lopez. Dann zeigt sich, was in der Szene angesagt ist jenseits der subventionierten Tanzkultur und ihrer von Jurys gesiebten Anträge: derzeit viel Comedy, vor allem aber Psychedelisches. Wer hier mit einer «physical performance» auftritt, finanziert sich durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Side Step, Seite 19
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Oslo: Marit Moum Aune «Hedda Gabler»

Immer wieder wendet Hedda Gabler (die Tänzerin Grete Sofie Borud Ny-bakken) ihr Gesicht dem Publikum zu. Mit unnachgiebigem Blick und trotziger Körpersprache scheint sie Hilfe zu suchen, zumindest aber Bestätigung: «Seht ihr, was die mit mir machen? Und nicht nur mit mir! Seht ihr das?» Unverhohlen und dringlich wirkt diese Kommunikation der verzweifelten Hedda mit...

Lüneburg: Olaf Schmidt «Der Zauberberg»

Zehn Tänzer sind nicht unbedingt eine Personaldecke, die einen Choreografen und seine Fantasie auf Dauer warmhält. Aber Olaf Schmidt, in der sechsten Spielzeit Tanzdirektor am Theater Lüneburg, hat für sich und sein Ensemble das Beste daraus gemacht. Das Kollektiv braucht den Vergleich mit Kompanien, die ein bis zwei Nummern größer sind, in keiner Weise zu scheuen....

CD, DVD, Buch 3/19

CD des Monats: Tangos Cubanos

Am ehesten entspricht noch Track Nummer 7 gewohnten Tango-Vorstellungen. Wer den Titel der CD nicht kennt, könnte die «Tangos Cubanos» leicht für «Albumblätter» halten, für «Lieder ohne Worte», für die sich im schmalen Booklet denn auch treffsichere Texte finden. Billy Cowie hat sie geschrieben, ein schottischer Komponist, der nicht...