ballett-intendant: kevin o‘day

O'Day und Donlon: Zwei Tanzdirektoren machen Wirbel

Sein Vertrag lief nur noch bis zum 8. September, dann hätte Kevin O’Day komplett neu verhandeln müssen – doch neuerdings ist der bisherige Ballettchef nun sogar Ko-Intendant des Nationaltheaters Mannheim, eines  urdeutschen Fünfspartentheaters mit immenser Tradition. 1785 hob es Friedrich Schillers skandalumwitterte «Räuber» aus der Taufe, seine Tanzgeschichte reicht bis in die Noverre-Zeit zurück. Entsprechend konservativ wurde bis dato operiert. Zumal hinter den Kulissen noch immer der einstige Generalintendant Ulrich Schwab in Sachen Förderverein und Stifter die Fäden zieht.

Ausgerechnet diese so hierarchiegewohnte Bühne hat sich zum 1. März eine Ungeheuerlichkeit namens «Mannheimer Modell» geleistet. Kevin O‘Day ist nun einer von fünf Spartenchefs, die das Haus in einem – aber hallo! –  Kollektiv führen. Bis 2016, also bis knapp an die Grenze zur eigenen Unkündbarkeit, kann O‘Day nun zeigen, dass das Ballett gut auch ohne die bisherigen Direktiven der Generalintendantin Regula Gerber auskommt. Deren Erkrankung im vergangenen Sommer hatte eine Palastrevolution heraufbeschworen, die Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) persönlich anführte. Die SPD besiegte die CDU, der Ballettchef ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: menschen, Seite 30
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
faile@nycb

«Das New York City Ballet war immer schon stolz darauf, besonders experimentierfreudig und innovativ zu sein», sagt Peter Martins, Leiter der weltberühmten Ballettkompanie im Lincoln Center – natürlich. Denn keine Kunstform hat derart taufrische Aspiranten, keine andere ist aber auch dermaßen «Beauty and the Beast» zugleich, sagt der bildende Künstler Patrick...

berlin: Young Jean Lee: «Untitled Feminist Show»

«Precarious Bodies» lautet der Titel einer Veranstaltungsreihe der Kulturstiftung des Bundes, die Anfang April in Berlin das Hebbel-am-Ufer-Theater mit einer ganzen Reihe von Performances bestückt. Der belgische Universal-Künstler Jan Fabre steuert die Reenactments von «Es ist Theater, wie zu erwarten und vorherzusehen war» (1982) und «Die Macht der theatralen...

josette baïz

Als «Marseille Provence 2013» vor Jahren angeschoben wurde, kamen die Politiker auf eine Choreografin, deren Projekt Grenade – eine Kombination aus Schule und Kompanie – schon damals erfolgreich lief: Josette Baïz. Die frühere Tänzerin der Kompanie von Jean-Claude Gallotta steht glaubhaft für das Konzept einer volksnahen Kulturhauptstadt: In Aix-en-Provence und...