avignon: josette baïz­

Endlich der verdiente große Bahnhof für Josette Baïz! Nach zwanzig Jahren findet ihr Projekt «Grenade», das Ausbildung und Kreation aufs Engste anein­anderkoppelt, die verdiente Anerkennung. In einer ausgedienten Schule in Aix-en-Provence sollen Ausbildung und die professionelle Kompanie von sofort an unter einem Dach arbeiten. Seit einer gefühlten Ewigkeit wartete Josette Baïz darauf. Verlegte sie deshalb ihr neues Stück in den Wartesaal einer Bahnhofsbaustelle? Die Politiker scheinen den Wink verstanden zu haben.

Auch ihr «style Grenade» bleibt Baustelle, immer wieder neu definiert aus einem Panorama der Tanztechniken. Dazu kommt in «Gare centrale» ein kreativer Dialog der Töne zwischen Johann Sebastian Bach, Elektronik und Heavy Metal. Da ist Zug drin, von Anfang bis Ende. Kaum zu bremsen, erreicht der TGV von Grenade nun Avignon, Bahnsteig «Les Hivernales», im Auditorium von Vaucluse am 2. März. Das Festival ist in diesem Jahr eigentlich als Airport für Amerika ausgelegt. Die jungen Granaten aus Aix werden hier deshalb mit Trisha Brown arbeiten. Zum Jubiläum überliefern auch Angelin Preljocaj, Jean-Claude Gallotta, Jérôme Bel und Jean-Christophe Maillot den Kids ein Paar Perlen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: kalender: highlights, Seite 37
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
iran: modjgan hashemian...

...iranische Choreografin in Berlin, zeigte im Juni 2009 ihr Stück «Move in Patterns». Ohne es zu ahnen: Zur gleichen Zeit brach in Iran der «grüne» Aufstand der Enkel gegen die «Kinder der Revolution» aus. Siebzig Prozent sind unter dreißig Jahre alt. Die Revolution von 1979 haben sie nie erlebt. In Teheran tanzten und tobten sie auf den flachen Hausdächern. Hier...

zeitsprünge

­Royston Maldoom prophezeite: «Ihr tretet eine Lawine los.» Gregor Zöllig und sein Team traten die Lawine los. Der Starchoreograf der Community-Dance-Bewegung war auch Taufpate des ersten «Zeitsprung»-Projekts des Tanztheaters Bielefeld. Gregor Zöllig hatte ihn als Coach engagiert. Der Brite sollte ihm und seinem Team erklären, wie so etwas geht: ein Tanzprojekt...

kultur für alle...

...hieß vor dreißig Jahren der Schlachtruf des damaligen Frankfurter Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann. Er forderte einen allen offen stehenden Zugang zur Kunst. Museen, Theater, Bibliotheken sollten Stätten jedes Bürgers sein, keine abgehobenen Musentempel. Seitdem mühen sich die Theater, immer neue Bündnisse nicht nur mit ihrem Publikum einzugehen, sondern auch...