ausstellungen und screenings

ausstellung_________

sleeping beauties

nennt Erik Näslund die Schätze seines von Rolf de Maré gegründeten schwedischen Tanzmuseums, das in der Stockholmer Drottninggatan 17 ein neues Zuhause gefunden hat.

Die aktuelle Ausstellung «Sleeping Beauties – Dreams and Costumes» zeigt Vergleichbares und Unvergleichliches, vom 1921 gemachten Entwurf eines surrealistischen Schellengewandes für «L’Homme et son désire» der Ballets Suédois zu dessen Rekonstruktion; von den «Kostümträumen» der Ballets Russes zwischen 1909 und 1929 zu Endre Nemes’ «Dornröschen»-Kostüm bei einer Gala der Königlichen Oper im Jahr 1949 und Marie-Louise Ekmans «Antigone»-Kreationen fürs Cullberg Ballett 1988. Die Cullberg-Truppe kommt auch höchstpersönlich: vom 4.–6. und 11.–17. Dezember mit der Installation «Samlingen» im Rahmen des nagelneuen Festivals «Dans <3 Stockholm»

 

Dresden, Deutsches Hygiene-Museum, dhmd.de
«tanz! – Wie wir uns und die Welt bewegen». Bis 20. Juli 2014

Essen, Deutsch-Französisches Kulturzentrum, pina40.de
Fotoausstellung «Pina Bausch par Guy Delahaye». 15. Jan. – 28. Mai

Karlsruhe, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, zkm.de
«Sasha Waltz. Installationen Objekte Performances» (tanz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von

Weitere Beiträge
medien

brug schaut dvd______

weihnachtsgaben

Die Moskauer «Bayadère», gerade noch in den Kinos, jetzt auch auf DVD, ist ein typisches Produkt der energetisch-stählernen Post-Sowjet-Ära am Bolshoi. Zunächst einmal: Natürlich macht sich auch die jüngste, durchaus glamourös aussehende Produktion von Yuri Grigorovich nicht die Mühe, den schon in der UdSSR verlorengegangenen...

sun

Okay, genau eine halbe Stunde Zeit, also bloß kein Geplänkel: «Reden wir über Richard Wagner.» Hofesh Shechters Hände streichen über den lackierten Tisch, als müsse er erst mal Tabula rasa machen. Noch dämmert das Café in Londons Tanzhaus Sadler’s Wells hinter regennassen Fenstern vor sich hin. Dagegen wirkt der Choreograf putzmunter, geradezu aufgepeitscht. Am...

wim vandekeybus

Vor etwa einem Jahr bezog Ultima Vez, die Kompanie von Wim Vandekeybus, ihr neues Domizil in Molenbeek, einem angesagten, eher armen Viertel unweit des Brüsseler Stadtzentrums. Der Umzug scheint dem mittlerweile auch schon ein Vierteljahrhundert alten Kollektiv einen Energieschub verpasst zu haben. Anstatt wie früher zwischen drei Orten hin- und herzupendeln,...