ausstellungen

 

Tatjana Barbakoff
Ihr großflächiges, blasses Gesicht mit den stark geschminkten Lippen leuchtet zwischen den Anzügen der Herren im Café. Das Foto, das die lettische Tänzerin jüdischer Herkunft im Pariser Exil zeigt, stammt aus dem Film «Tanz unterm Hakenkreuz» und bleibt haften. Die Erscheinung der 1899 geborenen Tänzerin faszinierte in den Zwanzigern in Düsseldorf auch viele Künstler. «Aus dem Osten wird Rausch und Schönheit zu uns kommen», schrieb der rheinische Avantgardist Gert H. Wollheim auf ­eine seiner Skizzen.

Berühmt war Tat­jana Barbakoff für ihren Exotismus  und ihre ornamentalen Kostüme. Im Mai 1933 brach sie zu einem Gastspiel nach Paris auf und blieb. Sie tanzte, gab Gymnastik­unterricht und ver­kehrte mit Wollheim in den Künstlerkreisen des Montmartre. Von 1940 bis 1944 waren beide versteckt, bis Tatjana Barbakoff der Gestapo in die Hände fiel und nach Auschwitz deportiert wurde. Dort starb sie in der Gaskammer. Das Verborgene Museum in Berlin zeigt bis zum 27. Juni Porträts und Bilder der Tänzerin.

Berlin, Das Verborgene Museum, dasverborgenemuseum.de  

Die Tänzerin Tatjana Barbakoff (1899–1944)

Fotografien, Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen verschiedener ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2010
Rubrik: kalender, Seite 44
von

Vergriffen