Ausstellungen, Screenings, Ausblicke November 2017

Ausstellung

Eric und Jula Isenburger

Die Wenigsten werden von Anna Jula Elenbogen jemals gehört haben. Auch ­unter ihrem Künstlernamen Jula Géris ist die Ausdruckstänzerin heutzutage kaum ein Begriff. Allenfalls erinnert man sich der Polin als Muse ihres Mannes Eric Isenburger. Schon während ihrer Ausbildung an der Schule Hellerau-Laxenburg und bei Gertrud Kraus steht er ihr als Kostümbildner zur Seite.

Als sie 1931 bei Margarethe Wallmann ein erstes Engagement antritt, folgt er ihr nach Berlin. Gemeinsam gelingt dem jüdischen Ehepaar über Paris, Stockholm, Südfrankreich und diverse Internierungslager schließlich die Flucht ins amerikanische Exil, wo Jula Isenburger im bewussten Verzicht auf eine eigene Karriere das Künstlertum ihres Mannes ermöglicht und für viele seiner Gemälde Modell steht. Einige davon sind jetzt im Rahmen einer Ausstellung in seiner Geburtsstadt Frankfurt/Main zu sehen. Am 8. Februar erinnert Laure Guilbert (tanz 3/17) an die Tänzerin, deren Lebensweg ihr so exemplarisch scheint für das «Exil der Tanzszene».

Basel, Museum Tinguely, www.tinguely.ch
«60 Jahre Performancekunst in der Schweiz». Bis zum 28. Jan. 2018

Dresden, Hellerau, «Rekonstruktion der Zukunft», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 50
von Red.

Weitere Beiträge
90 Jahre

Am 25. November feiert die Lola Rogge Schule in Hamburg ihr 90-jähriges ­Bestehen. Die Namensgeberin war Schülerin von Rudolf von Laban, dem Gründer der Schule «Hamburger Bewegungschöre Rudolf von Laban», damals geleitet von Albrecht Knust. Lola Rogge wird nach zweijähriger Ausbildung seine Assistentin. Bereits als 19-Jährige gründet sie am 2. September 1927 ihre...

Köln: Overhead Project «Surround»

Demokratie als Kreisbewegung. Als geometrische Figur, in der sich ein ununterbrochenes Wechselspiel zwischen Ballung und Vereinzelung, Konfrontation und Zirkulation, Passivität und Partizipation, Gewaltenteilung und Gewalt vollzieht. Dabei entspinnt sich unaufhörlich jenes Drama, das dem so komplizierten wie störanfälligen «Verhältnis des Menschen zur Herde» eigen...

Still dance

Es gibt ikonische Schwarz-Weiß-Fotografien, die sich unserem kollektiven Bildgedächtnis als Inbegriff für Glamour und Mode der 1940er- und 1950er-Jahre eingebrannt haben. Auf vielen dieser Fotografien ist eine schöne elegante Frau mit athletischem Körper, dunklen geschwungenen Augenbrauen und leicht ironischem Lächeln zu sehen. Fast immer scheint es, als werde sie...