ausstellungen: die biennale von venedig...

...ist kein Tor zum Tanz. Aber inmitten des diesjährigen nationalen Wettbewerbs der bildenden Künstler gibt es eine Ausnahme. Die Kompanie BADco. aus Zagreb wurde eingeladen, den kroatischen Pavillon gemeinsam mit dem Konzeptkünster Antonio G. Lauer (Künstlername: Tom Gotovac) in eine Hinterbühne zu verwandeln. Den behauptet sie als den «negativen Raum» der Vorderbühne. Unter dem Titel «Responsibility for Things Seen: Tales in Negative Space» geht es um die Kraft der Bedeutung, mit denen Räume aufgeladen werden.

So wird ein Flughafen augenblicklich ein anderer, negativer Raum, sobald man ein Flugzeug verpasst hat. Genau diese Raumumdeutung versuchen Gotovac und BADco. mittels Bühnentanz herzustellen, um den Blick in die Leerstellen zu erzeugen, die durch die Bewegung selbst entstehen. Bis 27. November.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: kalender: ausstellungn, Seite 44
von

Weitere Beiträge
berlin: alva noe versus bonnie bainbridge cohen

«Ich übe, eine alte Frau zu sein»: Bonnie Bainbridge Cohen hat das so beschlossen und gefragt: «Wie kann Verletzlichkeit zu einer Kraft werden? Meist denken wir, Verletzlichkeit sei ein Problem. Aber wenn wir nicht verletzlich wären, verschlössen wir uns vor dem Leben.» Es fühlen zu können, das ist die Philosophie der Begründerin des Body-Mind Centering. Nun trifft...

nachruf: michael brenner

Alvin Ailey wäre nicht so präsent in Europa, wenn es ihn nicht gegeben hätte: ­Mi­chael Brenner, Gründer und zuletzt ­einer der vier Geschäftsführer von BB Promotion. Er hat sich, dem Ratschlag seines Agentenfreunds Paul Szilard vertrauend, für den amerikanischen Choreografen stark gemacht und nicht nur für das Alvin Ailey American Dance Theater, sondern auch für...

salzburg: sommerszene

Umsonst & draußen» war letztes Jahr. Heuer heißt es «unendlich frei» bei der Salzburger «Sommerszene», was durchaus ökonomisch zu verstehen ist: Freier Eintritt für alles. Reservieren muss man trotzdem, damit der freie Zugang zur Kunst nicht an fehlendem Platz scheitert. Alles gratis, nichts ist billig. Kunst soll für alle zugänglich gemacht werden. Gerade in einer...