Ausstellungen

ausstellung
free fall

Stillstand ist letztlich auch nichts anderes als Bewegung. Diesem Zwiespalt widmet Jiří Kylián immer mehr Aufmerksamkeit, nachdem er sich vom Tanz und aus der Leitung des Nederlands Dans Theater verabschiedet hat. Einige Filme hat er in den letzten Jahren gedreht, bildhaft und zugleich voller Bewegungsfreude. Da macht es Sinn, auch einmal das Gegenteil zu erforschen, und das Ergebnis ist vom 7.

Mai an eine Woche lang im Korzo Theater in Den Haag zu besichtigen: keine Ausstellung der üblichen Art, sondern eher eine Installation, wenn nicht am Ende sogar eine Performance, zu der auch Bachs «Kunst der Fuge» ganz gut passt. Bestückt mit faszinierenden Fotostudien, allesamt Kyliáns Muse Sabine Kupferberg zeigend, gleicht die Show einer «erstarrten Choreografie», wie der Künstler sagt. Doch gerade diese Bewegungslosigkeit bewegt den Betrachter im Innersten; korzo.nl

Aschaffenburg, Jesuitenkirche, museen-aschaffenburg.de
«Die Malweiber von Paris» zeigt u. a. vom Pariser Tanzpalast Bal Bullier inspirierte Bilder von Sonia Delaunay, Ida Gerhardi und Jeanne Mammen. Bis zum 29. Mai

Basel/Riehen, Fondation Beyeler, fondationbeyeler.ch«Jean Dubuffet – Metamorphosen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 52
von

Weitere Beiträge
freiwild

Freie Tänzer und Choreografen, so ist zu fürchten, fürchten nichts mehr als ihre Freiheit. Zwar finden alle, künstlerische Freiheit sei etwas sehr Schönes. Aber als Basis für die eigene Existenz scheint sie nur wenig zu taugen. Im Tanz sieht man es daran, wie oft das Wörtchen «Freiheit» sich paart mit dem strengen Ausdruck der «Disziplin». Freiheit sei etwas, das...

riskantes spiel

«Nana Balloon» wirft ein Bein in die Luft, als wäre das nichts. Als wäre das Fleisch nicht schwer, als riskiere sie nicht, die Balance zu verlieren. Dabei ist ihr Stand ohnehin sehr fragil – nur ein winziger Punkt der Berührung verbindet Körper und gewölbtes Sockelblech. Unbekümmert ist dieser Körper, der Erdenschwere ebenso trotzend wie den klassischen Mustern...

Augsburg: Balanchine, Clug, De Nigris: «Von Göttern und Menschen»

Zwischen Himmel und Erde lässt sich manches in Bewegung setzen. Der neueste Ballettabend am Theater Augsburg handelt denn auch erklärtermaßen «von Göttern und Menschen», wobei Erstere entschieden zu kurz kommen. Zwar strebt Riccardo De Nigris mit «Ascending Glide» nach höheren Weihen, aber Balanchines «Apollo» erspart Ballettdirektor Robert Conn am Ende den...