Ausstellungen 6/18

Tanz - Logo

Roman Novitzkys Stuttgarter Ballett

Er ist einer der «Fantastischen Fünf», jenes Choreografen-Quintetts, das Reid Anderson mit der letzten Produktion seiner Amtszeit als Intendant des Stuttgarter Balletts betraut hat. Als Erster Solist lässt sich Roman Novitzky in fast jeder Vorstellung sehen. Sichtbar wird der Slowene aus Bratislava bis zum 24. Juni jetzt auch im Haus der Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung insofern, als zum ersten Mal alle Fotos einer Ausstellung von ihm stammen.

«Tänzer, Choreograf, Fotograf – es kommt ganz selten vor, dass jemand in all diesen Bereichen talentiert ist», meint Anderson: ein «triple threat», wie man das in der Welt des Musicals nennen würde, jemand, der sich auf alles versteht, was die Show zusammenhalten kann. Wie auch immer man die Eigenart erklären mag: «Roman Novitzkys Stuttgarter Ballett», so der Untertitel der Schau, zeigt Tänzer nicht einfach nur aus einer ungewohnten Insider-Perspektive. In jedem Bild-Beispiel lässt der Fotograf vielmehr ahnen, was den Einzelnen «unter der Oberfläche» bewegt; schließlich hieß nicht zufällig seine letzte Choreografie «Under the Surface» – und das ist schon etwas Besonderes, das den Weg nach Nürtingen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2018
Rubrik: Kalender, Seite 52
von

Weitere Beiträge
Schwanensee in Leipzig

Wenn Ballett, dann «Schwanensee» − mal siegt am Ende die Liebe, mal siegt sie nicht, und alle gehen unter im Schwanensee, von dem es in dieser Region gelegentlich heißt, es handle sich um den kleinen Teich im sächsischen Zwickau, der Stadt mit den Schwänen im Wappen.

Mario Schröders Ansatz soll heutig sein, und nicht auf Marius Petipa und Lew Iwanow und ihre St....

Bundesjugendballett

Raum ist in der kleinsten Hütte. Aber so klein ist die SCALA am Ende gar nicht, wo nicht wenige Veranstaltungen des Festivals «PODIUM Esslingen» stattfinden. Dass es sich dabei um ein ehemaliges Kino handelt, ist nicht zu übersehen. Die Wände sind mit roter Seide bespannt. Die Seitenbeleuchtung stammt noch aus früheren Zeiten. Im Treppenaufgang lassen...

Radebeul: Igor Kirov, Michele Merola, Carlos Matos «Boléro»

Dreimal Maurice Ravel, drei verschiedene Choreografen, eine Kompanie – so sieht die Formel von «Boléro» aus, das in den Landesbühnen Sachsen in Radebeul seine Uraufführung hatte. Wobei die Formel nicht ganz stimmt, da sowohl Igor Kirov (Balletdirektor des Kroatischen Nationalballetts) als auch Michele Merola (Leiterin der MM Contemporary Dance Company) auf einen...