Ausstellungen 4/18

Ausstellung: Anthony Crickmay

Es gibt Bilder, die zu Ikonen werden, obwohl die Kamera den Augenblick scheinbar nur zufällig erfasst hat. Dazu gehören die Fotos von Anthony Crickmay, die Margot Fonteyn und Rudolf Nurejew 1963 bei den Proben zu Frederick Ashtons «Marguerite and Armand» zeigen. Nicht Tänzer sind da zu sehen, sondern eine reife Frau, die sich vor Lebens- und Liebesschmerz verzehrt – und ein junger Mann, der alles geben würde, um sie zu erlösen.

Crickmay gelang es, die Fonteyn mit splitterfasernackter Seele abzulichten: verletzliche Blöße, die durch nichts und niemanden geschützt werden kann. Dass der nunmehr 80 Jahre alte und vor allem durch seine Tanzaufnahmen berühmt gewordene Porträtspezialist mit einer Ausstellung geehrt wird, ist geradezu Ehrenpflicht. Jedenfalls für Londons «Victoria & Albert Museum», das ohnehin unschätzbar wertvolle Zeugnisse der Tanzkunst hortet – Artefakte, über die der famose Glanz vergangener Zeiten irrlichtert. «Anthony Crickmay: Photographing People and Performance» trägt besonders schöne Beispiele dafür zusammen und ist noch bis zum 10. Juni zu besichtigen; www.vam.ac.uk

Karlsruhe, ZKM, www.zkm.de
«The Art of Immersion II», das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2018
Rubrik: Kalender, Seite 49
von

Weitere Beiträge
Braunschweig: Maura Morales «exceso de la nada»

Maura Morales stellt kein identifizierbares Ego auf die Bühne. Deshalb der Titel des Solos, «Exceso de la Nada» – «Überfluss des Nichts» –, der auf etwas Uneingrenzbares deutet. Die Choreografin und Tänzerin vergegenwärtigt Erinnerungen, im Körper lebend. Sie sind in Kuba verortet, das sie 1996 Richtung Düsseldorf verließ, auf das «Nichts» im Überfluss, als...

Frauen vor

Einer der am häufigsten zitierten Aussprüche von George Balanchine lautet: «Ballet is Woman». Noch 2016 schien der seinerzeit amtierende Chef des von Balanchine gegründeten New York City Ballet -(NYCB), Peter Martins (tanz 2/18), diese Auffassung in einem Interview mit der «New York Times» zu bestätigen: «Ich habe mich mein ganzes Leben lang in einer Frauenwelt...

Physisches Denken

Wir treffen uns im Barbican, Londons architektonisch markantestem Kulturzentrum. Obwohl Daniela Neugebauers androgyne Oversize-Klamotten aufs Verschwinden ausgelegt scheinen, sticht sie mit ihrem pink gebleichten Haar sofort ins Auge. Wir tragen unsere Teetassen in eine stille Ecke irgendwo tief im Bauch des bruitistischen Ungeheuers, das wir beide sehr schätzen....