Ausstellungen 3/19

On danse?

Das Musée des civilisations de l‘Europe et de la Méditerranée in Marseille, kurz MUCEM, ist ein Leuchtturm der französischen Ausstellungslandschaft: ein spektakulärer, von stählernen Korallengittern eingefasster Bau am Gestade des Mittelmeers, der gerade eine attraktive Schau zum Tanz beherbergt. «On danse?» ist natürlich eine rhetorische Frage, denn genau darauf wollen die Kuratoren -hinaus: Jede und jeder kann tanzen – und tanzt, manchmal ohne es zu wissen.

Das führen Filme, Performances und Objekte vor Augen, die aus allen erdenklichen Ecken der globalen Tanz-Gemeinde zusammengetragen wurden. Sie -mischen sich mit Kunstattraktionen, etwa einer ironischen Installation von -William Forsythe, der einen gefiederten, also vom leisesten Lufthauch gezausten Staubwedel auf ein Brett genagelt hat und darunter schreibt: «Hold the object absolutely still». Oder mit Memorabilia wie den Schuhen der Mistinguett, die einst Josephine Baker Konkurrenz machte. Schließlich mit Momentaufnahmen wie Alexander Ekmans Kurzfilm von 2012, der den Tänzers Daniil Simkin in -romantischer Ballettmontur durch die Straßenschluchten New Yorks begleitet. Herrliche Ein- und Ausblicke, zu genießen bis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Kalender, Seite 52
von

Weitere Beiträge
Taktstock statt Tutu

April 2018, beim Stuttgarter Ballett steht das Ballett mit den Hühnern und dem Pony auf dem Spielplan. Im ausverkauften Haus lacht das Publikum bei Frederick Ashtons «La Fille mal gardée», die Musik von Ferdinand Hérold sprudelt. Am Ende, wo sonst  ältere Herren im Frack auf die Bühne kommen, den Applaus entgegennehmen und das Orchester aufstehen lassen, verbeugt...

Showdown in Paris

Einer der bekanntesten Schauspieler der Welt dreht einen Film über einen der bekanntesten Tänzer der Welt – Grund genug, genauer hinzuschauen. Zumal «The White Crow», die jüngste Regiearbeit des Briten Ralph Fiennes, der seinen internationalen Durchbruch 1993 als KZ-Kommandant in Steven Spielbergs «Schindlers Liste» erlebte, sich mit den frühen Jahren des...

Bande à part

Die Berliner Tanzszene taucht gern an Orten auf, die der Kulturbetrieb der Stadt sonst nicht im Blick hat. Am «Totentanz-Dienstag», wie er genannt wird, trifft sie sich in dieser von Hannes Heiners stählernen Monsterfiguren beherrschten Uralt-Instanz, dem Künstlerclub Eschschloraque Rümschrümp am Hackeschen Markt-. Hier steht Caroline Gerbeckx hinter dem Tresen....