Ausstellungen 1/21

Shunk-Kender in Leipzig

Es gab künstlerische Aktionen und Projekte im New York der 1960er-Jahre, die man nur kennt, weil es Fotografien von ihnen gibt. Oder erinnert sich noch jemand an Yayoi Kusama und ­ihre Spiegel-Performances? Der gebürtige Leipziger Harry­Shunk zog von 1958 bis 1973 gemeinsam mit seinem Partner János Kender durch die Szene. Oft im Auftrag der Künstler haben Shunk-Kender das damalige Erdbeben in den Künsten dokumentiert, etwa vom Postmodern Dance der Merce Cunningham Dance Company bis zum Happening.

In der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig versammeln sich auch bekanntere Gesichter, etwa Robert Rauschenberg, der mit John Cage und Merce Cunningham zusammenwirkte, in seinem Atelier in der Lafayette Street. Die Leihgaben aus dem Pariser Centre Pompidou, erstmals in Deutschland ausgestellt, sind noch bis zum 14. Februar zu sehen; digitale Sonntagsführungen finden auch im Januar um 16 Uhr auf dem Instagram Account gfzk_leipzig statt; www.gfzk.de 


Berlin, Georg Kolbe Museum, www.georg-kolbe-museum.de 
«Der absolute Tanz. Tänzerinnen der Weimarer Republik». Vom 26. Februar bis 27. Juni

Brüssel, Bozar/Palais des Beaux Arts, www.bozar.be 
«Danser Brut», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Tanz im Januar, Seite 35
von

Weitere Beiträge
Strategische Neuausrichtung: Prince Claus Fund

Der niederländische Prince Claus Fund for Culture and Development, 1996 zu Ehren von Prinzgemahl Claus von Amsberg gegründet und auch Unterstützer internationaler Tanzkunst, gilt als eine der weltweit führenden Organisationen zur Förderung unabhängiger kultureller Initiativen von gesellschaftlicher Breitenwirkung. In ihrer Eigenschaft als Direktorin des Fonds hat...

Highlights 1/21

Göteborg: 12 Songs

Nach der Wiedereröffnung des Opernhauses in Göteborg wird es zum ­Monatsende die ganz große Sause geben, ein musikalisches Crescendo mit der norwegischen Liedermacherin Ane Brun, kombiniert mit Hofesh Shechter, dem nicht minder gefeierten britischen Rockstar unter den Choreografen. Den Auftakt des zweigeteilten Abends macht Kenneth Kvarnström....

Im Delirium

Dass erstmalig eine Choreografin engagiert wird, um ein Pina-Bausch-Stück wieder zum Leben zu erwecken, berührt auch eine sehr grundsätzliche Frage: Wie geht es überhaupt weiter mit dem Ensemble Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, außer in jene Zukunft natürlich, ein ewig tanzendes Museum der Werke der 2009 verstorbenen Gründerin zu bleiben? Wer folgt der...