augsburg: Young Soon Hue: «Romeo und Julia»

Heinz Spoerli fand es völlig unmöglich, Julia in Spitzenschuhen zu Bett zu schicken. Deshalb tanzte seine Julia im Schlafgemach barfuß. William Forsythe hätte wahrscheinlich eher einen Ehekrach Jahre nach der Hochzeit von Romeo und Julia projiziert. Die Koreanerin Young Soon Hue choreografiert nun «Romeo und Julia» fürs Augsburger Ballett. Ausgebildet in Monte Carlo, stand sie als Solistin auch bei Forsythe und Spoerli auf der Bühne. Inzwischen ist sie weltweit als Choreografin unterwegs und macht ihr eigenes Ding.

Ihre Julia schlüpft in Spitzenschuhen unter die Bettdecke, und Hue versucht sich erst gar nicht als radikale Neuerin, sondern vertraut auf die Zeitlosigkeit der Danse d’école. Aber sie hat ein Händchen dafür, das Ballettvokabular der Situation entsprechend mit sportiver, sehr energetischer Bodenarbeit zu durchsetzen – oder weichfließend damit zu arbeiten. Ihre Lesart des Stoffs spannt den Bogen vom elisabethanischen Drama zur «West Side Story». Ihr Verona könnte überall liegen, die verfeindeten Sippen der Capulets und Montagues könnten sich in der Bronx ebenso bekriegen wie in Neukölln.

So beginnt das Stück mit einem veritablen Coup. Die Gangs treffen in einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 36
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Serie: Master-Macher – Vera Sander, Zentrum für zeitgenössischen Tanz, Köln

Eine Tanzhochschule als locus amoenus – und locus terribilis: Über den Hof der 1909 errichteten Volksschule hallen Klaviertöne, eine Fensterfront gibt Einblick in den sonnendurchfluteten Ballettsaal. Eine Gruppe Tänzer übt dort allein mit Repetitor klassische Ballettsequenzen in der Diagonalen. Lachende, erhitzte, anmutige Jugend – eine Szene, fast zu idyllisch, um...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im februar: die ballett-gala_______

In Abendrobe und Smoking ins Theater? Das traut sich fast niemand mehr. Es sei denn, eine Tanz-Gala steht auf dem Programm: eine jener Multimix-Revuen, bei denen der allerklassischste Pas de deux auf das allerzeitgenössischste Körperabenteuer trifft. Dann gilt fürs Parkett noch ganz unschuldig die Devise – sehen und gesehen...

fiktion

geblieben ist in der Hauptstadt eine Menge in den letzten Jahren. Ob Flughafen, Staatsoper oder Budgeterhöhung für die Freie Szene – Baustellen, so weit das Auge reicht. Auch im Tanz gab’s etliche solcher Dauerbrenner, die in irgendwelchen politischen Pipelines feststeckten. Nur hat sich da einer gefunden, der Fiktionen beherzt in Fakten verwandelt. Er heißt...