Auf leisen Sohlen

Ob Duo, Quintett oder Septett, hier hat jede Formation tiefere Bedeutung. William Forsythes neuestes Werk A Quiet Evening of Dance besticht.

Bis 2004 hat William Forsythe die Mainmetropole Frankfurt in die erste Liga des Tanzes geführt. Dann vergraulte ihn die Stadt, zwang sein Ballett Frankfurt in die Knie – und handelte sich die Forsythe Company ein, die immerhin eine ganze Reihe spannender Performances entwickelte, aber sich im Lauf der Jahre auch zusehends hinter einer Ästhetik des Undurchschaubaren verschanzte. 2015 hat Forsythe, zweifelsohne einer der wichtigsten Choreografen der Gegenwart, sein Engagement an der Spitze der Truppe mit Doppelsitz in Frankfurt und Dresden beendet.

Er ging zurück in seine amerikanische Heimat, nach Vermont, ins Grüne. Und kehrte wenig später zu seinen ästhetischen Wurzeln zurück, zum klassischen Tanz. Als Universitätsdozent in Kalifornien, als Choreograf für das Ballett der Pariser Oper und das English National Ballet. Anfang Oktober 2018 brachte er im Sadler’s Wells in London «A Quiet Evening of Dance» heraus. Jetzt feiert der Abend Deutschlandpremiere, auf Kampnagel in Hamburg. 

Hineinlauschen in den Wald

Das Vögelchen zwitschert, sitzt irgendwo in einem Baum, fragt in die Gegend hinaus, bleibt aber ohne Antwort. Ein Mensch kann der Amsel kein Partner sein. Er kann nur ihren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
Wunschkonzert oder was?

Unter einem Mangel an Selbstbewusstsein hat Berlin ja noch nie gelitten. Wo sonst prickelt die Luft wie Champagner, wird auf Teufel komm raus getanzt und die Kultur als Premium-Marke gehandelt? Okay, über München und Hamburg breiten wir den Mantel des Schweigens. Ansonsten behaupten wir einfach mal, dass die Idee eines Runden Tischs Tanz im Roten Rathaus...

Highlights 3/19

Mainz: Tanzmainz Festival #3

Wenn eine Tanz-Ikone wie Louise Lecavalier aus Kanada das Staatstheater mit ihrer sensationellen Energie füllt, bleibt sicher kaum noch Platz vor der Kartenkasse. Sie tanzt auf ihrem «Battleground» (tanz 4/16), während ein anderer Star, der Brite Wayne McGregor, mit seiner «Auto-biography» (tanz 4/18) betört. Ebenso versprühen Via...

Adrenalinjunkie

Mit ihren 36 Jahren sieht Marianela Núñez immer noch aus wie ein Teenager. Ihre großen blauen Augen geben unverhohlen ihre Emotionen preis, blitzen lebhaft auf, wenn sie vom Tanzen spricht, verschleiern sich nachdenklich, wenn sie sich eine Zukunft ohne Ballett vorstellt. Doch sofort gewinnt ihr Lächeln wieder die Oberhand, und Núñez fährt fort, ihren Empfindungen...