Auf DVD: Sylvie Guillem

Auf DVD: eine Hommage an Sylvie Guillem

Dieses Video ist kein Lebenslauf eines Weltstars, keine Bilanz. Recht so, denn nichts wäre Sylvie Guillem fremder, als sich in ein Schema pressen zu lassen oder einen Schlussstrich zu ziehen. «On the Edge» nennt Françoise Ha Van ihr Filmportrait der Ballerina und erfasst punktgenau, wo Guillem heute steht: an der Schnittstelle von Ballett und anderen Tanzkulturen, sich selbst neu entdeckend am Wendepunkt ihrer Karriere und immer bereit zu neuen Abenteuern. «On the Edge» zeigt sie immer dort, wo sie volles Risiko geht.

Also nicht beim Brötchen holen, sondern beim Snow Tubing, wenn sie in «Eonnagata» mit Schwertern ficht oder ihre Angst davor überwindet, auf der Bühne zu sprechen. Dabei verbirgt sie nichts von ihrem Lampenfieber, ihren Ängsten, ihren Zweifeln. Ha Van begleitete den Weltstar drei Jahre lang zu Proben und Aufführungen an Orten, die Guillems Weltruf in nichts nachstehen: Versailles, Venedig, Vancouver, Tokio. Dort probte sie mit Nicolas Le Riche, Akram Khan, Russell Maliphant, Robert Lepage oder tanzte ihr brillantes Solo in Béjarts «Boléro». Sie könne sich vorstellen, nach ihrer Karriere als Gärtnerin zu arbeiten, sagt sie im Park von Versailles, wo ihr Faible für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ausstellungen

Rolf Borzik und das Tanztheater von Pina Bausch sind Gegenstand der Ausstellung des Deutschen Tanzarchivs in Köln «Eine Nacht bei den Krokodilen». Der Bühnen- und Kostümbildner, der auch der Lebensgefährte der Choreografin war, hat ihr Werk auf kongeniale Weise geprägt, bevor er 1980 mit nur 35 Jahren starb. «Borziks Bühnenbilder waren nie Selbstzweck, nie...

The Teacher

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch...

Das liebe Geld

Weihnachten ist vorbei, die Menschheit ist beschenkt. Ihre Hand aufs versteinerte Herz verrät: Nächstes Jahr werde ich so was nicht noch einmal schenken. Und selber werde ich mir auch nichts mehr wünschen. Für sagenhafte 25 Milliarden Euro oder pro Kopf über 300 Euro soll hierzulande Zeug unter den Baum gelegt worden sein, das keiner will. Dabei wäre mit 25...