Auf DVD: «Peer Gynt» von Heinz Spoerli

Auf DVD: «Peer Gynt» von Heinz Spoerli

Ein Ballett mit Untertiteln? Warum nicht? Schließlich ist dieser Peer Gynt nicht auf den Mund gefallen. Im Ballett Heinz Spoerlis leiht ihm Philipp Schepmann schauspielernd immer wieder seine Stimme. Im Film hilft die Schrift allerdings nicht, die Vielschichtigkeit des Versdramas von Henrik Ibsen zu vermitteln. Sich allein auf die Körpersprache zu verlassen, bringt wenig, selbst wenn Marijn Rademaker seinem Peer keinen Ausdruck schuldig bleibt. Leichtfüßig tanzt er allen auf und davon. Selbst auf dem sandigen Boden des zweiten Akts macht er noch gute Figur.

Bereits das Eröffnungsbild zeigt den blonden Ballerino als Weiberheld, der von einer zur anderen wechselt. Dass ihn selbst Yen Han als Solveig nicht halten kann, mag verständlich sein, mindert aber in keiner Weise ihre Kunst. Von filigraner Gestalt, findet sie als Einzige zu der Größe, die diesem Ballett gelegentlich fehlt.
Dabei hat Spoerli nichts falsch gemacht. Geschickt kombiniert er die Schauspielmusik von Edvard Grieg, an der nicht mal der große Krumme vorbeikommt, mit Kompositionen von Mark-Anthony Turnage und Brett Dean, die eine ganz andere Tiefenlotung ermöglichen. Liebenswert hat er die Charaktere gezeichnet, lustvoll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gefühle im HAU

Die mittlerweile 7. Ausgabe der HAU-eigenen Plattform für zeitgenössischen Tanz «Context» widmet ihr Programm dem scheinbaren Überangebot an Gefühlsduselei im Zeitgeist. Dabei ist den Programmatoren noch unklar, ob Emotionen gerade Konjunktur haben oder sie vielmehr durch ihre ständige Beschwörung zunehmend tabuisiert werden. Geladen sind Simone Aughterlony und...

Ausgeschrieben

Seit 2007 siedelt das Tanzlabor_21 ein Projektensemble am Frankfurter Mousonturm an. Die künstlerischen Teams setzen sich in wechselnder Besetzung aus Studienabsolventen aus Frankfurt und Gießen zusammen, ergänzt durch externe Tänzer. Ziel des Projektensembles ist die Stärkung des Nachwuchses in der Region. Daher richtet sich diese Ausschreibung explizit an...

Sankai Juku

Jeder Künstler kehrt irgendwann zurück zu seinen Wurzeln. Jahre-, jahrzehntelang produziert man für den Publikumsgeschmack oder den der Förderer und öffentlichen Geldgeber. Man bestätigt Erwartungen, die man selbst geschürt hat. Hinterfragt auch nicht mehr plakative Pauschalurteile, sondern reproduziert sie geflissentlich. Never change a winning style? Aber...