Aschaffenburg: «Don Q.»

Eugenio Scigliano: «Don Q.»

Mauro Bigonzettis im Herbst 2012 verkündeter Entschluss, die Künstlerische Leitung beim Aterballetto (ATB) aus den Händen zu geben, hat sich für alle Beteiligten als produktiver Schritt erwiesen: Bigonzetti wird frische kreative Kräfte schöpfen, und das ATB muss neue Herausforderungen suchen und sich um künstlerische Topqualität bemühen, will es seinen Status als führende unabhängige Kompanie Italiens behalten.

Genau das hat sich die Künstlerische Leiterin vorgenommen: Cristina Bozzolini, die italienische Choreografen seit 30 Jahren unermüdlich unterstützt, inspiriert und viele von ihnen bei ihrem früheren Balletto di Toscana überhaupt erst entdeckt hat – Bigonzetti eingeschlossen. Bozzolini bietet selbst den radikalsten Vertretern der Zunft Entfaltungsmöglichkeiten, wie die Premiere von Eugenio Sciglianos «Don Q.» im Bozener Stadttheater beweist.

Einst Tänzer beim Balletto di Toscana und am English National Ballet, entwickelt Scigliano als Choreograf nun eine Handschrift, die dramatische Einsprengsel in den dynamischen Bewegungsfluss einbettet, um Stimmungen und Gefühle heraufzubeschwören. Dass Tanz über seine formalen Strukturen hinaus immer auch emotional berühren will, hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 30
von Silvia Poletti

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hannover: «Wahlverwandtschaften»

Beziehungsprobleme waren von Anfang an eins der wichtigen Themen Goethes, und nicht alle lösen sich auf so «natürliche» Weise wie in der Urfassung seiner «Stella». In den «Wahlverwandtschaften», seinem wichtigsten Roman, ist die Liebe überkreuz allenfalls in Form eines eingeschobenen Märchens vorstellbar. In Wirklichkeit aber ist ein solches Gefühlsexperiment (das...

Yumiko in Berlin

Es ist bereits ihr dritter Shop: Die Erste Solistin des Semperoper Ballett Dresden, Yumiko Takeshima, 43, steht mit ihrem sieben Monate alten Sohn im nagelneuen Showroom in Berlin-Mitte. Auf lichten hundert Quadratmetern liegen ihre hautengen Tanzkleider in den Regalen: so rüschenfrei wie cool und bewährt in unzähligen Vorstellungen von David Dawson bis Alexei...

Bochum: «Ruhr-Ort»

Achtzigmal schlagen vier Männer mit vier Kilo schweren Hämmern auf eine liegende Stahlplatte. Ohrenbetäubend. Das gleißende Licht der Scheinwerferreihe am Boden blendet wie Glut in Hochöfen. Es schmerzt in den Augen. Susanne Linkes legendäres Werk «Ruhr-Ort» von 1991 macht den harten Arbeitsalltag der Berg- und Stahlarbeiter körperlich ahnbar. Damals wollte die...