Arianna Economou

Arianna Economou grew as an artist within the radical experimentation of the mid seventies in the UK – at Dartington College of Arts – under Mary O’Donnell and Steve Paxton and the Contemporary theatre studies under Peter Hulton and Colette King. Her work both as a teacher and an artist thus has continuous references to developmental movement, experiential anatomy, release work and improvisational/compositional skills, and devised theatre.



What do you teach? I like to teach how movement and words relate to and affect each other, and in the same way connecting movement and sound. Also working with gravity and the relationship of the body within the polarities of sky and earth. In my classes movement is used to connect to the inner workings of the mind and psyche and the whole person. I would like to say I teach “listening” to the body and to the whole group whilst moving. I also teach movement for mixed ability groups, working e. g. within the form of Contact improvisation.

What do you expect from your students? Concentration and trust in the moment of our togetherness. As a group tuning into that multiplicity of presence and possibility including the invisible, getting in touch with ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: The Teachers, Seite 60
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lin Hwai-Min

Lin Hwai-Min, Gründer und Leiter des Cloud Gate Dance Theatre, hat richtig Pech gehabt. Nach den Feiern zum chinesischen Neujahr zerstörte ein Feuer nach einem Kurzschluss die gesamten Bestände seiner berühmten Kompanie in Taipeh. Sie ist derzeit im Begriff, mit ihrem Stück «Moon Water» von 1998 durch Großbritannien, Spanien  und Italien zu touren. All die Kostüme,...

Kevin O’Day und Robert Glumbek

John Neumeier nannte seine Choreografie 1984 «Mozart 338». Kevin O’Day betitelt seine Mozart-Interpretation «Concerto 622». Beide verbündeten sich mit renommierten Modemacherinnen: Jil Sander entwarf für das Hamburg Ballett knallige Kostüme, Dorothee Schumacher nun kreiert für die Damen des Ensembles: überaus dezent und trotz gelegentlichem Glamour von erlesenem...

7 Bretter der List

Vierzehn Chinesen balancieren und wippen auf ihrem Kulturerbe. In der Airbus-Stadt Toulouse ließ der studierte Physiker Aurélien Bory, der für seine französische Compagnie 111 auch sonst gern akrobatische Schwebepartien auf schiefer Ebene choreografiert, sieben über einhundert Kilogramm schwere Tangram-Blöcke fertigen – die schiere Vergrößerung des klassischen...