antwerpen: ioana mona popovici «the amnesic days ...»

Als «Fingerübung» wird die Koproduktion von Ioana Mona Popovici und der Theaterfakultät der Janácˇek-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn im Programmheft ­bezeichnet. Tatsächlich spielen Finger in «The Amnesic Days of the Polar Nights» eine nicht ganz unwesentliche Rolle. Wie frierend reibt sich Nela Kornetová zu Beginn die klammen Finger. Eingeschneit, scheint das abgelegene Gebirgsdorf völlig vergessen. Drei Überlebende vertreiben sich hier die Zeit. Kaum vorstellbar, dass sich jemals etwas ereignen könnte.

«Es ­herrscht totale Stille, und es gibt keine Möglichkeit, den Lauf der Zeit aufzuspüren», heißt es. Allein das Mäd­chen gibt so lange seilhüpfend dem Stück einen Rhythmus vor, bis der alte Mann im Hintergrund, stumm über ein Buch gebeugt, plötzlich lospoltert. Stumm auch der junge Mann zu ihrer Rechten. Umso beredter seine Gesten. Behutsam schiebt er ihr einen weißen Hochzeitsstrauß in den angewinkelten Arm, stellt die Sitzende wieder auf ihre Beine und hofft vergebens auf ihr Entgegenkommen. Nicht einen Augen­blick lang nimmt Nela Kornetová seine Liebesbekundung wahr. Stattdessen dreht sie Däumchen. Greift geräuschlos zum Ball.

Alle drei haben einen Zug zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender, Seite 35
von Hartmut Regnitz

Weitere Beiträge
ideale passform

Das New York City Ballet lebt von George Balanchines reichem Erbe, die Kopenhagener Kompanie vom Bournonville-Repertoire, das Hamburg Ballett von John Neumeiers Werken. Der Ruhm des Stuttgarter Balletts beruht im Grunde auf drei Stücken, auf John Crankos Abendfüllern «Romeo und Julia», «Der Wider­spenstigen Zähmung» und «Onegin», von denen letzterer in den...

brüssel: andros zins-browne «the host»

Das «White Bouncy Castle», bekannt als schneeweiße Hüpfburg, die William Forsythe zusammen mit Dana Caspersen 1997 für Londons Artangel schuf, haben mittlerweile Tausende besprungen. Auf Luftkissen zugleich die Balance zu halten und zu tanzen, das tut weh. Der New Yorker Kunststudent Andros Zins-Browne, den es an die Brüsseler Schule P.A.R.T.S. verschlug, hat...

web: you make, re make...

...ist ein YouTube-Projekt der israelischen Choreografin Renana Raz. Ihre Tänzer und Ko-Choreografen geraten zuweilen ein wenig in die Klemme: zwischen ihrer Kunst und der populärsten Videosammlung der Welt. Uri Shafir tanzt in «Just a Kid» sein streng künstlerisches Solo. Und aus YouTube sendet ein rothaariger Kraftbolzen von Kind die Imitation seines Tanzes –...