Tanzfotografen

Drei Fragen.

Marcia Breuer, wie und warum wird man Tanzfotograf?
Ich habe die Berufsausbildung zur klassischen Tänzerin in Stuttgart absolviert und einige Jahre im Beruf gearbeitet. Zum Ende meiner tänzerischen Laufbahn hatte ich bereits zu fotografieren begonnen und bekam die Möglichkeit, an einigen Programmheften des Stuttgarter Balletts fotografisch mitzuarbeiten. Hieraus resultiert die nun über zehn Jahre währende Kooperation mit dem Stuttgart Ballett.

Ich betrachte die Tanzfotografie als sehr schöne und auch logische Weiterführung meiner eigenen tänzerischen Karriere und genieße das Einfühlen in eine Choreografie und das verdichtete Miterleben von Bewegung und Ausdruck durch das fotografische Objektiv.

Was muss ein Tanzfotograf unbedingt können?
Ein Tanzfotograf sollte sich auf das jeweilige Stück, das heißt auf die Absicht des Choreografen, den stilistischen und musikalischen Tonus des Werks und auf die Interpretation der Tänzer einlassen können. Hilfreich sind Gespräche mit dem Choreografen und dem Ausstatter und unbedingt auch ein Gespür für die Bewegungsqualität, das musikalische und tänzerische Timing, bevorzugt durch ­eine eigene tänzerische Erfahrung erworben. Neben dem bildnerischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2011
Rubrik: Die Vermittler, Seite 70
von Marina Dafova