Anita Berber

– eine Hommage von Lothar Fischer

Buch um Buch beleuchtet Ort und Zeit, wo alles begann und wie sich zeitgenössischer Tanz fortentwickelt. So löst sich die Tanzforschung vom pur Anekdotischen. Politik, Avantgarde, Gender, Körperkonzepte sind Themen kritischer Durchleuchtung. Lothar Fischers Buch Anita Berber – Göttin der Nacht ist der Rückfall ins reine Erzählen. Minuziöser noch als in seinen frühen Publikationen über die Skandaltänzerin stürzt sich der Biograf von Grosz, Zille, Ernst und Dix ins kurze, heftige, obszöne Leben der Roaring Twenties.

Etwas rat- und führungslos sucht man die analytische Distanz, das psychologische Seziermesser, Vergleiche, Zuordnungen der tänzerischen Qualität und des Stellenwerts etwa ihrer mit Helene Grimm entwickelten Tanzschrift. Natürlich: Fischer ist kein Tanzwissenschaftler, sondern den Schönen, Verruchten, Nackten, jung Gestorbenen schlicht verfallen. «Inkarnation des Perversen», nannte sie der Filmkritiker Hans Feld. Seine als Nachwort gedruckte Analyse ihrer Selbstzerstörung sitzt. Zusammenhänge müssen wir selber knüpfen: zu Jaques-Dalcroze, wo Anita als Kind Kurse nahm, zu Leni Riefenstahl, die sie heftig beneidete, zu Valeska Gert, die auch bei Moissi und Sacchetto lernte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 24
von Irene Sieben

Vergriffen
Weitere Beiträge
Arja Raatikainen: «Numen»

Arja Raatikainen, it is true, is not the most prolific of choreographers. But although she creates new pieces infrequently, every piece is carefully considered content-wise and the concept is scrupulously carried through. Yet hers is no tidy academic approach – although her work is elegant, its dominating force is a savage and enigmatic natural element. The quality...

Marco Goecke

Furcht vor der eigenen Fantasie wäre das letzte, was man Marco Goecke vorhalten möchte. Und wenn schon. Der neue Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts würde sicher entgegnen: «Wenn man viel Angst hat, hat man auch viel Mut!» – und eintauchen in seine Welt, auch auf die Gefahr hin, sich darin völlig zu verlieren. «Ich will mich überraschen lassen», sagt der...

Teresa Rotemberg: «Solutions Last Count Down»

«Mich faszinieren diese Stimmungsaus- und -umbrüche beim Aufeinandertreffen von Menschen», sagt Teresa Rotemberg. «Wie es dann einfach ‹klack› macht. Mit diesem Klack ändert sich alles, das Selbst ist nicht mehr wie vorher.» Die 1966 geborene Choreografin, die ihre Kindheit in der argentinischen Militärdiktatur verbrachte, liebt es, dieses Aufeinandertreffen in...