Kindertanz

Tanz dort zu unterrichten, wo Kinder zur Schule gehen. Ein Gespräch mit Andrea Marton und Heidi Schnirch

Heidi Schnirch, Andrea Marton, wieso will man heute als Tänzerin oder Choreografin im Kindertanz arbeiten? Gibt es dazu einen materiellen Anreiz, oder passiert es, weil man selbst Kinder hat?
Heidi Schnirch: Zu Beginn habe ich nur im Erwachsenenbereich unterrichtet. Allein vom Tanz konnte ich nicht leben. Das Unterrichten hat mir dann deutlich gemacht, dass es mich noch einmal auf eine andere Art in meinen Körper bringt: Man muss sehr klar sein, wenn man etwas vermitteln will. Den Zugang zu Kindern habe ich aber nicht durch eigene Kinder gefunden.

Ich unterrichte sie schon seit 2007.
Andrea Marton: Ich hatte den Traum zu tanzen schnell aufgegeben und dafür immer schon leidenschaftlich gern unterrichtet. Als ich mich zwischen Wien und dem Chladek-System und Berlin bei Leanore Ickstadt entscheiden musste, wählte ich Berlin, weil die Ausbildung von vornherein auf Kinder, Jugendliche und sehr praktisch ausgerichtet war. Man wurde ins kalte Wasser geworfen, musste schnell Kinderklassen unterrichten, ein Konzept entwickeln und umsetzen und bekam sofort eine Supervision. Das fand ich gut. Danach konnte ich glücklicherweise rasch sehr viel Praxis erwerben. Ich habe in Kultureinrichtungen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2011
Rubrik: Die Körperarbeiter, Seite 84
von Katja Schneider