amsterdam: «transatlantic»

peck, dawson, meisner, williamson «transatlantic»

Tanz - Logo

Der Künstlerische Direktor von Het Nationale Ballet, Ted Brandsen, hat ein Händchen dafür, Nachwuchschoreografen zu verpflichten – vor allem solche, die als «heiß« gehandelt werden. Dazu zählt derzeit Justin Peck, resident choreographer des New York City Ballet, der mit «Year of the Rabbit» (2012) beim vierteiligen Abend «Transatlantic» im Rahmen des «Holland Festival» sein niederländisches Debüt feierte.

Pecks choreografischer Ansatz wird in seiner Heimat gern auf George Balanchine bezogen, doch «Year of the Rabbit» lässt auch andere Prägungen erkennen.

Zur Partitur von Sufjan Stevens erweist sich der noch nicht 30-jährige Choreograf als gelehriger Famulus, der vielfältige Einflüsse aufgesogen und sie in typisch amerikanischer Weise in ein frisches, schnelles und sportives Stück eingebracht hat.  Frisch ist die Jerome-Robbins-Note, die dem Werk etwas Fröhliches verleiht, die gleichsam architektonische Staffelung der Tänzer erinnert dabei eher an Balanchine. Das Ballett funkelt vor allem dank der frechen Übergänge zwischen den insgesamt sieben Teilen. Das Ganze wirkt wie eine Ode an das Corps de ballet, das sich hier in Hochform präsentiert und in wenigen solistischen Partien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: kalender und kritik, Seite 41
von Sander Hiskemuller

Weitere Beiträge
persönlich

 

newcomer
ellinor ljungkvist

Woran liegt es, dass junge nordische Choreografinnen oft so eine unprätentiöse Klarheit ausstrahlen? Ellinor Ljungkvist wirkt angenehm selbstbewusst und aufgeschlossen. Studiert hat die 30-jährige Schwedin mit einem Abschluss in Ballett und zeitgenössischem Tanz an der Salzburg Experimental Academy of Dance (tanz 3/16) und dem Berliner...

Serie Master-Macher: Gregor Seyffert

Mitten im Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg. Vor strahlend blauem Sommerhimmel zeichnet sich mit konzentriertem Schwung der weiße Neubau der Staatlichen Ballettschule Berlin ab. Leichtigkeit und Präsenz verkörpern auch die Bewegungen von sechs angehenden Bühnentänzerinnen. In einem der insgesamt neun lichtdurchfluteten Großraumstudios bereiten sie das in Kürze...

wir lieben barock

Lucinda Childs an der Kieler Oper? Lucinda Childs, die bei «Einstein on the Beach» dabei war als Choreografin und Tänzerin? Ja, vierzig Jahre danach inszeniert sie in Kiel Glucks «Orpheus und Eurydike». In der vergangenen Saison hatte sie dort bei Lullys «Atys» Regie geführt, und in der kommenden Spielzeit wird sie das bei Jean-Marie Leclairs «Scylla et Glaucus»...