Alter ist relevant

Marina Abramović ist eine Legende. 1946 in Belgrad geboren, entwickelte sie sich ab den 1960ern mit schonungslosen, radikalen, schockierenden Arbeiten zur bedeutendsten Performance-Künstlerin der Welt. Mit Falk Schreiber spricht sie darüber, was von ihr in Erinnerung bleiben wird

Marina Abramović, wie geht es Ihnen? 
Ich habe eine Lungenembolie, und mein Arzt hat mir verboten, zu fliegen. Früher nahm ich alle drei Tage ein Flugzeug, deswegen ist das eine enorme Veränderung in meinem Leben, aber was soll man machen? Ich probe deswegen viel am Computer und per Zoom, man transportiert mich in einem Einkaufswagen herum, sehr lustig.

Woran arbeiten Sie derzeit? 
Nach der Präsentation «54 Hours Performances» in Essen – Abschluss meiner Pina-Bausch-Professur an der Folkwang Universität der Künste, 24 Studierende aus unterschiedlichen Disziplinen arbeiten zusammen – kommt meine große Ausstellung an der Royal Academy in London an die Reihe. Wir zeigen dort 15 Performances mit jungen Künstler*innen vom Marina Abramović Institute, es gibt Aufführungen in der National Opera, und wir stellen zwei neue Bücher vor … Und weil ich immer noch nicht fliegen darf, fahre ich mit dem Schiff, ich nehme die «Queen Mary», das dauert sieben Tage, bis ich in London bin.

Sie haben schon häufiger an Universitäten gelehrt, aber die Pina-Bausch-Professur war etwas anderes, oder? 
Das war vollkommen anders. Ich habe in Holland, Deutschland, Japan und Australien gelehrt, aber ich habe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Menschen, Seite 22
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Screening 10/23

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: KARATE-DIVA
Jean-Claude Van Damme war in den Neunzigern einer der größten Stars des körperbetonten Actionkinos, in den vergangenen Jahren konnte er mit selbstkritischen und -ironischen Rollen ein kleines Comeback feiern. Was der 1960 in Brüssel geborene Schauspieler allerdings auch ist: ausgebildeter Balletttänzer. An seinem Beispiel lässt...

Chris Jäger «Daddy Shot My Rabbit»

Am Ende fließt Kunstblut und es fallen Schüsse, aber die Tänzerin mit den süßen, weißen, puscheligen Hasenohren überlebt, genau wie die anderen dieser seltsamen Gemeinschaft, die vielleicht eine Familie ist – Großmutter, Mutter, zwei Kinder. Vielleicht aber auch nicht. Sie scheinen miteinander verbunden, ergehen sich in waghalsig akrobatischen Hebe- und...

Ausstellung 10/23

NOA ESHKOL
Noa Eshkol ist in erster Linie als Tänzerin, Choreografin und Tanztheoretikerin bekannt. Die 2007 im Alter von 83 Jahren gestorbene Israelin war allerdings auch Bildende Künstlerin, die Wandteppich-Arbeiten herstellte, welche weit über den Tanzbereich hinausweisen. Die Berliner Galerie neugerriemschneider hat Eshkol schon mehrfach im Kunstkontext...