Alicia Alonso: “Don Quixote”

Copenhagen

The horse is a skeleton, a sculptor’s model for an equestrian monument – the rider is real. A sad, lean figure, his sidekick short and fat; when we see the pair on the stage of the Royal Theatre in Copenhagen, we know this is the story of the man of La Mancha who fights windmills. The veiled lady in red velvet is the Dulcinea of our knight errant’s dreams. The music tells us we are in for an evening of virtuosity. We are in Spain, where daggers fly, the senoritas flirt with dark eyes above their fans, and men are haughty and full of themselves.

Such is the Spain of Petipa’s “Don Quixote” created in 1869, and it was this Russian fiction of “Spain” the Bolshoi’s ballet master Yury Grigorovich brought to Copenhagen 25 years ago. Now we have been given a new version, based on Alicia Alonso’s 1988 “Don Quixote” for the Gran Teatro in Havana, brought to Denmark by Maria Elena Llorente and Maria del Carmen Hechavarria. One might expect Alonso to give the character dances a more authentically Spanish style, to present the dancers with an opportunity to build plausible characters. Patrice Bart did just that, very successfully, in his version for the Berlin Staatsoper, when he asked famous ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 41
von Charlotte Christensen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Karine Saporta

Karine Saporta ist wieder da. Es war still geworden um sie, seit ihrem Abschied vom Centre chorégraphique national in Caen vor drei Jahren. Dazwischen hat sie in Kairo ein neues Stück gemacht. Und plötzlich sieht man die zierliche, stets in Haute Couture gewandete Tanz-Ikone im verrufens-ten Einwandererviertel von Paris, in La Goutte d’or. Hier arbeitet sie mit...

Ursula Cain

Ursula Cain ist die Grande Dame des Leipziger Tanzes. Die 80-Jährige war Solistin, wurde nach 1963 Ballettlehrerin und leitet noch heute die Amateurtanzgruppe Tanzkaleidoskop. Horst Dittmann, 64, bis 1979 Tänzer in Leipzig, schlug die Choreografenausbildung danach in den Wind, lernte erst Töpferei, wurde nach der Wende Porzellanhändler, dann Sozialbetreuer. Christa...

Jenseits

Das Personal ist animiert, dreidimensional und tanzt auf zwei großen Leinwänden. Trotzdem sehen die Tänze klasse aus, was daran liegt, dass man durch ein Verfahren namens Movement Capturing die Bewegungen echter Tänzer auf diese entzückend sprunghafen Models übersetzt hat. Hergestellt in Korea, nennt der Pariser Künstler Pierre Giner seinen Asia-Import IDANCE und...