Akram Khan

Global Art stat Multikulti: Akram Khan ist ein Meister des indischen Kathak. Weil er ihn gleichsam mit Überschallgeschwindigkeit tanzt, stößt er in neue Dimensionen vor. Ins Chaos, in die Fremde, und lässt dabei völlig neue Welten entstehen.

Akram Khan ist Brite. So steht’s im Pass. Seine Familie stammt aus Bangladesch und brachte ihre Traditionen nach London. Mit ihnen die Angst, dass der Westen ihren Glauben und ihre Moral verdünnt, verfälscht oder  vergessen lässt. Akram Khan wurde in London geboren, in der dritten Generation von Immigranten nach dem Fall des alten Commonwealth. Wie seine Schwester studierte er auf Wunsch der Mutter den 500 Jahre alten indischen Tanz Kathak bei seinem Guru (Lehrer) Sri Pratap Pawar. Der Körper sollte auch weiterhin wissen, wo er herkommt.

Als Junge tanzte Akram Khan diesen Kathak in Peter Brooks Bühnenepos «Mahabharata», später bei Jonathan Burrows und in der Royal Shakespeare Company. Seinen Abschluss machte er an der Northern School of Contemporary Dance in Leeds, um der Familie einen Hochschulabschluss zeigen zu können. 1999 erhielt er den wichtigen Jerwood Choreography Award. Damit ging er nach Brüssel zu Anne Teresa De Keersmaekers Schule P.A.R.T.S. in eine sechsmonatige Choreografie-Werkstatt. Im Jahr 2000 gründete er seine eigene Kompanie.

«Kathak wird zeitgenössisch» lautet seidem überall dieselbe Überschrift. Da schwingt europäischer Stolz mit auf solche «Fusions» von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Inbal Pinto, Avshalom Pollack

Inbal Pinto, Avshalom Pollack “Hydra”

Cute with a little absurdity, humorous with a little nostalgia, this production by Inbal Pinto Dance Company of Israel invites the audience to enter into the playful world of imagination. “Hydra”, premiered at the Saitama Arts Theatre in Japan, is a piece of fantastic charm in light colours. In this international collaboration...

Lloyd Newson

Brixton ist ein Stadtteil von London. Jamaikaner leben hier, Schwule im Exil, weil Homosexualität im Rasta-Paradies mit hohen Strafen geahndet wird. Ein homosexueller Jamaikaner, der in Brixton auf einen heterosexuellen Jamaikaner trifft, erkennt schnell: Alte Kulturen sind stärker als die Rechtslage in England. Sein Leben hängt am seidenen Faden.
Auf die...

Simone Aughterlony

Simone Aughterlony beim ersten Mal. Sie sitzt da, mit reglosen Riesenaugen, die ans Tierheim erinnern. An Vegetarierkampagnen – nichts essen, was Augen hat. Eine Tänzerin auf offener Bühne ist «Public Property», öffentliches Eigentum. Also «No littering!», nicht verschmutzen, nicht drauftreten, keinen Müll abladen, sagt sie. 2004 lesen wir das als Anweisung für...