Agnes Oaks

In London war sie der Star. Nun ist sie mit ihrem langjährigen Partner Thomas Edur nach Estland gezogen. Mike Dixon traf die große Ballerina kurz vor ihrer Abreise

Es gibt ein letztes und ein allerletztes Mal. Da trat Agnes Oaks mit ihrem Ehemann und Tanzpartner Thomas Edur bei einer winterlichen Abschiedsgala im Sadler’s Wells auf. Sie tanzten die berühmten Szenen aus ihrem Repertoire, und ihre jubelnde Anhängerschaft lag ihnen zu Füßen. Im Sommer traten sie wieder auf, nun in «Les Sylphides» als gastierende Erste Solisten beim English National Ballet in der St. Paul’s Cathedral.

Es war ein gigantisches Ereignis, denn dieses Goldene Paar des britischen Tanzes wird nicht nur vom Ballettpublikum geliebt, sondern auch von seinen Kollegen und sogar den Kritikern. Am folgenden Tag waren die beiden Ehrengäste bei einem Festessen (passenderweise im Sterne-Lokal «Elena’s L’Étoile»), das die Londoner Kritiker ausgerichtet hatten. Ein vielsagendes Zeichen für die künstlerische Anerkennung, die man ihnen zollt, denn für ihre Strenge ist die Londoner Kritik weltbekannt. Mittlerweile ist der notorisch gute Ruf – nicht einen Verriss haben Oaks und Edur in ihrem Leben kassiert – der beiden Esten in England fast ein Branchen-Klischee. «Dass wir uns mit ‹Les Sylphides› verabschiedet haben», sagt Agnes, «ist ein Déjà-vu: Es war das erste Ballett, das wir beim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Portrait, Seite 52
von Mike Dixon

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mourad Merzouki: «Agwa», «Correira»

Brasilien ist längst das gelobte Land für Europas Choreografen geworden. Vor allem in den Favelas schürfen sie gern nach menschlichem Gold. Rachid Ouramdane fand dort Wunschinterpreten, und Storms HipHop-Herz schlägt für die Kompanie Discipulos do ritmo. Nun wurde auch Mourad Merzouki (Kompanie Käfig) an der Copacabana fündig.
Für die Companhia urbana de danza...

Sidi Larbi Cherkaoui: «Orbo Novo»

Der Bestseller «My Stroke of Identity» der Hirnforscherin Jill Bolte Taylor – die bedrückende Geschichte ihres eigenen Schlaganfalls und ihrer langsamen Genesung – hatte Cherkaoui tief beeindruckt und schließlich zu «Orbo Novo» inspiriert. Ihre Worte wurzeln in ihrer Wahrnehmung sich auflösender physischer Grenzen und unser aller innerer Dualität. Hier sind die...

Das liebe Geld

Weihnachten ist vorbei, die Menschheit ist beschenkt. Ihre Hand aufs versteinerte Herz verrät: Nächstes Jahr werde ich so was nicht noch einmal schenken. Und selber werde ich mir auch nichts mehr wünschen. Für sagenhafte 25 Milliarden Euro oder pro Kopf über 300 Euro soll hierzulande Zeug unter den Baum gelegt worden sein, das keiner will. Dabei wäre mit 25...