Adrenalinjunkie

Sie ist das derzeit wohl strahlendste Juwel in der Ballerinen-Korona des Royal Ballet London. Welche Herausforderung das bedeutet, und wie sie damit umgeht, bespricht Marianela Núñez mit Silvia Poletti

Mit ihren 36 Jahren sieht Marianela Núñez immer noch aus wie ein Teenager. Ihre großen blauen Augen geben unverhohlen ihre Emotionen preis, blitzen lebhaft auf, wenn sie vom Tanzen spricht, verschleiern sich nachdenklich, wenn sie sich eine Zukunft ohne Ballett vorstellt. Doch sofort gewinnt ihr Lächeln wieder die Oberhand, und Núñez fährt fort, ihren Empfindungen mit beredter Gestik Nachdruck zu verleihen. Das Ballett, es steht im Zentrum der Gedankenwelt der gegenwärtig wohl profiliertesten Tänzerin am Londoner Royal Ballet.

Nach fundierter Grundausbildung an der Ballettakademie des Teatro Colón in ihrer Heimatstadt Buenos Aires heuert Nunez 16-jährig beim Royal Ballet an. Dort wittert der damalige Kompaniechef Anthony Dowell hinter der zunächst noch etwas wackeligen Technik der zierlichen Tänzerin ein ungewöhnliches Potenzial: Ihr unbeugsamer Fleiß, ihre Akkuratesse und leidenschaftliche Hingabe überzeugen Dowell, sie nach drei Jahren zur Ersten Solistin zu küren und ihr damit den Weg zum Ruhm zu ebnen: Bereits zwei Jahre später darf sich Marianela Núñez offiziell Principal Dancer nennen. 

Dabei ist Núñez von ihrem ganzen Wesen her meilenweit vom Klischee der tanzenden Diva ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Menschen, Seite 26
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
Osnabrück: Wigman, Clug, De Candia «Bauhaus | Bolero»

«Monotonie» nennt Mary Wigman die vier Abschnitte, in die sich der erste Satz ihrer Tanzsymphonie gliedert. Doch von Monotonie kann bei der «Feier» keine Rede sein. Allein schon der Gruppenauftritt gleich zu Anfang verschlägt einem den Atem. Es könnte sich um einen Fries aus Menschenleibern handeln, der sich schrittweise auf die Bühne schiebt und dem «Tempel»...

Oslo: Marit Moum Aune «Hedda Gabler»

Immer wieder wendet Hedda Gabler (die Tänzerin Grete Sofie Borud Ny-bakken) ihr Gesicht dem Publikum zu. Mit unnachgiebigem Blick und trotziger Körpersprache scheint sie Hilfe zu suchen, zumindest aber Bestätigung: «Seht ihr, was die mit mir machen? Und nicht nur mit mir! Seht ihr das?» Unverhohlen und dringlich wirkt diese Kommunikation der verzweifelten Hedda mit...

Newcomer, Abschied, Snippets 3/19

Newcomer: Ursina Tossi

Die Werwölfin ist die archaischste unter den populären Horrorfiguren: Die Werwölfin ist von Hunger getrieben, aber anders als der Zombie leidet sie nicht unter diesem Trieb. Die Werwölfin ist Körper, Bewegung, Muskel, Zähne. Lust. Die Werwölfin ist, so betrachtet, ein dankbares Thema für die Darstellende Kunst. Da überrascht es, dass vor...