Abou Lagraa «wahada», Andonis Foniadakis «paron»

Ludwigsburg

Sie huldigen, jeder auf seine Art, der Emotion, dem Kostüm und einer zeitgenössischen Idee von Romantik. Hinzu kommt: Beide sind Vertreter einer doppelten Kultur mediterranen Ursprungs: Andonis Foniadakis stammt aus Griechenland, Abou Lagraas Eltern kommen aus Algerien. Nun finden sie in einem Programm des Ballet du Grand Théâtre de Genève zueinander. Bei Lagraa gehört schon immer ein Hauch von orientalischer Sinnlichkeit dazu, egal ob er gerade mit B-Boys, zeitgenössischen Tänzer*innen oder einem Ballettensemble arbeitet.

Für Foniadakis ist «Paron» die fünfte Arbeit mit der Genfer Kompanie. So sei es ihm leicht von der Hand gegangen, und im Übrigen habe er für die Musik von Philip Glass eine natürliche Begabung, ließ er nach der Uraufführung verlauten. 
Für Lagraa ist Mozart dagegen Neuland, und die Idee, dessen «Große Messe in C-Moll» zu choreografieren, stammt von Philippe Cohen, seinerzeit Leiter des Genfer Balletts. Von Mozarts Liebe zu Gott und seinem Versprechen an selbigen, ihm eine Messe zu widmen, sollte seine geliebte Constanze von ihrer schweren Erkrankung genesen, leitet Lagraa den Titel seines Stücks ab. «Wahada» bedeutet «Das Versprechen». Damit ergibt sich auch eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Buch, CD, DVD 12/21

CD des Monats
BALLETS RUSSES
Man kann den «tiefen Schock» der Orchestermusiker nachempfinden, als sie Strawinskys «L’Oiseau de feu» zum ersten Mal auf historischen Instrumenten probten. Streichinstrumente mit Darmsaiten, Blechbläser mit kleiner Bohrung, Harfen französischer Bauart klingen einfach anders als heutiges Instrumentarium. Kein Wunder, wenn man...

Verliebt

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind machte sich schon mal locker und duzte den künftigen Chef seiner wichtigsten Kulturmarke: Dass «Boris», Nachname: Charmatz, ab der kommenden Saison dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (TTW) den Sprung in die Zukunft ermöglichen soll, verkündete der Politiker mit ebenso viel Stolz wie Erleichterung auf der Pressekonferenz Ende...

Tanzschulen 12/21

Deutschland

Bad Soden

Ballettschule Ulrike Niederreiter
Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische
Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-22849
www.ballett-badsoden.de 

Bamberg

Tanzwerkstatt
Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050...