Abou Lagraa: «Le Cantique des Cantiques» in Wolfsburg

Im Jahr 2001 n. Chr. kam in Frankreich eine Neufassung der Bibel von Olivier­ Cadiot und Michel Berder auf den Markt, ein literarisches Groß­ereignis. «Le Cantique des Cantiques», das «Hohelied» also, fand in dieser Version bereits mehrfach den Weg auf die Theaterbühne. Cadiot und Berder interpretieren das Hohelied als eine archaische Hymne an die Sinnlichkeit, als verkappte «Sex & Crime»-Story voller Hingabe, Eifersucht, Begierde und Gewalt – wie fürs Theater gemacht, erst recht für den Tanz.

Bei Abou Lagraa, Choreograf mit algerischen Wurzeln, wird aus dem Hohelied ein Hohetanz, ein Ritt durch wilde Liebeslandschaften, ein amouröses Kompendium.

Die Tänzer schweben wie auf Wolke 7 und versuchen zugleich, im Boden zu versinken. Schon dieses Setting spiegelt alle inneren Widersprüche des Verliebtseins, vom platonischen Ideal bis zur rauen Wirklichkeit. Wenn sich die Akteure dann den Trieben überlassen, die auch vor Gewalt nicht Halt machen, treiben ihre Körper die Stimmen zweier Schauspielerinnen zu höchster dramatischer Hingabe. Die Dialektik von Kontrolle und Hemmungslosigkeit, Poesie und Hingabe bildet das Gerüst von «Le Cantique des Cantiques» mit einer Leidenschaft, wie sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 42
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Annett Göhre: «Goldfisch-Variationen» in Zwickau

Mit Bachs sanfter Aria aus den «Goldberg-Variationen» beginnt der Abend, und mit dieser Aria, da capo al fine, geht er zu Ende. Von Bachs dreißig Variationen aus dem Jahr 1741 ließ sich Uri Caine inspirieren, der 1956 geborene amerikanische Komponist, der 2000 seine «Goldberg Variations» einspielte. Für die Komposition nutzte er unterschiedliche Musik- und vor...

Pinas Spuren

Der erste Blick in den Raum löst Unbehagen aus. Glupschaugen und ein angriffslustiges Maul gehören einem Fisch. Sanfte Fado-Klänge lassen einen vor der hallenhohen Videoprojektion verharren. Schöne bunte Fische. Aber auch sie ist da: Pina Bausch. Sie tanzt vor der blau-grünen Unterwasserlandschaft, sehr verinnerlicht, ihr Solo aus «Danzón». Ein Moment des...

Impressum

______ impressum

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz
und Performance
____Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
____Redaktion  Hartmut Regitz,
Dorion Weickmann, Arnd Wesemann
Mitarbeit: Sofie Goblirsch, Marc Staudacher
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel +49-(0)30-254495-20, Fax -12
redaktion@tanz-zeitschrift.de
www.tanz-zeitschrift.de
____Gestaltung &...