Roberto Bolle

Roberto Bolle gastiert im neuen «Orpheus» von John Neumeier. Diese Nachricht allein hat genügt, damit vor der Staatsoper in Hamburg am 6. Dezember Hundertschaften von Kartensuchenden auf die Glücklichen stoßen werden, die ihre Brieftasche gut festhalten, weil sich darin die wertvolle Eintrittskarte befindet. Der Weltstar aus Italien tanzt die Titelrolle in einem Ballett, das die Unterwelt sucht und das Unbewusste der Mythologie findet. Bolle wird aufsteigen wie ein heller Komet, und das Publikum wird sich in seinem Schweif aus den Sitzen mitreißen lassen  – das ist gewiss.

Mehr von diesem Ereignis in unserem Januarheft.
Roberto Bolle live in der Hamburger Staatsoper nur am 6., 8.-10. Dez.,
hamburgballett.de

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2009
Rubrik: Highlights, Seite 28
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Maurice Béjart

Maurice Béjart wird mit «Ce que l’amour me dit» in Lausanne wieder erweckt, einem Stück zu Musik von Gustav Mahler, das 1974 mit seinem damaligen Ballet du XXe Siècle für Monte Carlo entstanden war. Begleitet wird die Reprise von zwei Uraufführungen: «Ismaël» des ehemaligen Béjart-Tänzers Tony Fabre und «Ex Orbis» des jungen holländischen Choreografen Joost...

Skinner Releasing Technique

In der von der Amerikanerin Joan Skinner entwickelten Releasing Technique gilt: Weniger ist mehr. Während konventionelle Tanztechniken ihre Methoden aus dem «Mehr» entwickeln – höher, schneller, weiter oder auch multi- statt zweidirektional – lehrt eine Klasse der Skinner Releasing Technique vor allem das Loslassen: «letting go» ist das Grundprinzip dieser Tanz-...

Lutz Förster

Wen immer der französische Choreograf Jérôme Bel berührt, der fährt in die Hölle der Aufmerksamkeit. Véronique Doisneau, eine Gruppentänzerin des Pariser Opernballetts, machte er kurz vor ihrem offiziellen Karriereende berühmter, als es manche Solistin war. Vom thailändischen Tanz wüsste Europa wenig, hätte Jérôme Bel aus Pichet Klunchun nicht einen weltweiten...