7 Bretter der List

Thomas Hahn über den Franzosen Aurélien Bory, der mit Akrobaten aus Dalian gearbeitet hat.

Vierzehn Chinesen balancieren und wippen auf ihrem Kulturerbe. In der Airbus-Stadt Toulouse ließ der studierte Physiker Aurélien Bory, der für seine französische Compagnie 111 auch sonst gern akrobatische Schwebepartien auf schiefer Ebene choreografiert, sieben über einhundert Kilogramm schwere Tangram-Blöcke fertigen – die schiere Vergrößerung des klassischen chinesischen Legespiels Tangram. Es besteht aus zwei großen, einem mittelgroßen und zwei kleinen Dreiecken sowie aus einem Quadrat und einem Parallelogramm.

Aus dieser schlichten Geometrie können endlos viele Figuren gelegt werden, was den Chinesen seit über zwei Jahrtausenden zeigt: Die Natur ist aus Dreiecken geformt.

Aurélien Bory besuchte die Kunsthochschule von Dalian, der reichen Hafenstadt am Gelben Meer, und fand zwölf Virtuosen der Peking-Oper und zwei Artisten, die auf diesen Geometrien, die in China «ki kiao ban» oder die «Sieben Bretter der List» heißen, akrobatische Kunststücke aufführen, tanzen, singen, und zwischen den gewaltigen Platten nach oben oder unten fahren. Da hofft der Zuschauer, dass niemand zerquetscht werde.

Sieben der Performer haben ihre Laufbahn bereits beendet. Der älteste ist 58, der jüngste ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Made in China, Seite 18
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Marco Santi

In bernarda albas haus tanzt sie aus der Reihe: Adela, die Jüngste. Während sich ihre Schwestern in Repressions- und Sehnsuchtsspielen erschöpfen, lässt sie ihrer Laszivität freien Lauf. Voller Verlangen wirft sich Adela immer wieder lustvoll aufs Bett: ein keineswegs obskures Subjekt der Begierde, sondern eine Frau, die ihr Recht auf gelebte Sexualität fordert....

Kalender On Stage

Wayne McGregor ist das Superbrain des britischen Tanzes. Der 37-Jährige hat sich als Schöpfer aufregender und befremdender Bühnenuniversen einen Namen gemacht. Mit seiner Londoner Random Dance Company gelangen ihm bahnbrechende Produktionen, in denen er innovativ mit neuen Technologien experimentierte. McGregor, der als ers­ter Künstler ein Forschungsstipendium für...

Tero Saarinen

Das Experiment ist geglückt, ein Beweis erbracht. Man kann sich tatsächlich dieselbe Komposition dreimal nacheinander anhören, ohne Schwindelanfälle davonzutragen. Hilfreich bei «Les noces» (Die Hochzeit) von Strawinsky ist, dass das Werk die halbe Stunde nicht überschreitet. Dreimal also das Ganze. Zuerst steht der Chor auf der Bühne, unbeweglich, singt auf...