30 Jahre ccn

Tanz - Logo

olivier dubois hat es geschafft. Ein Jahr ist es nun her, dass er die Leitung des Centre chorégraphique national (CCN) in Roubaix übernahm. Im hohen Norden Frankreichs hat er die Nachfolge von Carolyn Carlson angetreten – kein leichtes Erbe. Denn Carlson baute binnen einer Dekade eine innige Beziehung zum Publikum auf, das ihr elegantes Tanztheater lieben lernte. Zudem gibt es attraktivere Städte, nicht nur, was das Wetter angeht. «Ich bin umgezogen und wohne auch dort», unterstreicht Dubois, als wäre das nicht selbstverständlich.

Statt schöne Bilder auf die Bühne zu zaubern, will er das CCN der sozialen Realität öffnen und hat sich genau angeschaut, wo er da gelandet ist: «Roubaix hat eine der jüngsten, aber auch der ärmsten Bevölkerungsstrukturen, gleichzeitig gibt es ein Viertel mit hoher Dichte an Vermögenssteuerzahlern.»

Dubois pflegt einen abstrakten, gerne auch provokanten Stil und will davon nicht abrücken. Das mag den Politikern, die ihm das Vertrauen aussprachen, gelegen kommen. Doch besteht das Risiko, dass Kunst hier zur Sozialarbeit herangezogen wird und für Versäumnisse der Politik geradestehen muss. «Es dauert bis zu fünf Jahre, bevor ein Kunstprojekt wirklich mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2015
Rubrik: menschen, Seite 34
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
lichttänzerin

Sie war «Die Scheinwerferin» (2011), sie sorgte für «Absolute Helligkeit» (2012). Sie hat einst mit Morgan Nardi die Tanzszene erobert. Heute tut sie das mit Thomas Lehmen. Wer ihre Performances erlebt, ahnt, dass die Tanzbühne selber träumen kann, dass auch das Theater ein Unbewusstes besitzt, dass die kahlen Orte, die sonst Tänzer mit Körpern und mit Sinn...

Paris en tour

Allen voran ist es das «Romaeuropa Festival», das die italienischen Hauptstadtbürger seit nunmehr fast 30 Jahren über das internationale und nationale zeitgenössische Kunstschaffen auf dem Laufenden hält. So war das Festival auch das Sprungbrett für «Darling», die neue Produktion des aufsehenerregenden Autoren- und Regieduos ricci/forte. Stefano Ricci und Gianni...

der lehrer: rinus sprong

was ist denn De Dutch Don’t Dance Division?
Mein Partner Thom Stuart und ich haben uns bei Introdans kennengelernt, waren zusammen als Tänzer bei Scapino, wollten aber immer selbst künstlerisch tätig sein, choreografieren, Projekte machen. Wir entschlossen uns 1991, eine eigene Gruppe zu gründen, sind aber erst seit 2001 als Kompanie und Stiftung anerkannt, um Geld...