Powerhaus

Das Londoner Laban Centre ist die weltweit größte Ausbildungs­stätte für zeitgenössischen Tanz.

An der Creek Road, nördlich von Greenwich, wird gebaut. «Inspired by dance» ist auf den Bauschranken zu lesen. Auch so was gibt es: Ein Bauunternehmen wirbt für neue Wohnungen mit einer zeitgenössischen Tanzausbildungsstätte in der Nachbarschaft. Wir sind in Deptford, ehemals Sitz der königlichen Werft und heute ein Stadtteil Südostlondons, der nach dem Krieg einfach vergessen wurde. Deptford zählt zu den ärmsten Gegenden Großbritanniens, mit einem hohen Anteil von Flüchtlingen und doppelt so hohen Arbeitslosenzahlen wie der Londoner Durchschnitt.

Dies, obwohl Deptford direkt an der Themse liegt. Doch seit das Tanzzentrum Laban im Herbst 2002 vom etwas südlicher gelegenen New Cross in das Regenbogenhaus der Schweizer Architekten Herzog und de Meuron an den stinkenden Deptford Creek zog, hat sich hier viel getan.

Ein so großartiges Haus für eine so wenig bekannte Institution – und dies in einer von Gott verlassenen Gegend. Die Trostlosigkeit der Umgebung spiegelte sich in den Fenstern des Gebäudes: verfallene Häuser, alte Werkstätten, Stapel von Autoreifen, ausgebrannte Fahrzeuge, rostende Schiffswracks.
Architekturkritiker aus aller Welt reisten zur Eröffnung im Februar 2003 an, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2009
Rubrik: Ausbildung, Seite 58
von Lilo Weber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hinter den Kulissen

Peter Leonard ist Chef des Volkstheaters in Rostock. Provinz? Nichts da, immerhin tanzte seine Tante Sydney bei Balanchine und war Mitbegründerin des Boston Ballet. Nun brauchte er einen Nachfolger für seinen Ballettchef Leonard Fedianin. Er fand ihn im 42-jährigen Tschechen Bronislav Roznos aus Zwickau, denn nur in Provinzen weiß man, wie man um Publikum wirklich...

Das Bild und seine Geschichte

Ein warmer Wind weht in Tel Aviv, der ehemals weißen Stadt der Träume zionistischer Großväter. Heute ist es trotz allem ein Sehnsuchtsort für Lebenshungrige aus aller Welt, die ihr Vergnügen am Grenzweg zwischen subakuter Gefahr und kollektiver Entspanntheit suchen. Das Meer ist überall nah, früh bricht die Dämmerung herein, jede Straße ist erfüllt von Lärm –...

Maren Strack

Maren Strack
«Hotel Idyll»
Vor zwölf Jahren lernten sie sich kennen: die Flamenco-Tänzerin Maren Strack und der Geräuschemacher Max Bauer. Was gut passt: Flamenco macht eine Menge Geräusch. In ihrer ersten Performance «Ytong» zertanzte Maren Strack noch ganz allein den gleichnamigen weichen Stein zu weißer Asche. Dabei klackte sie rhythmisch mit der Zunge, ersetzte...