Nicht ohne meinen Vater!

Hartmut Regitz im Gespräch mit Anna Markard über den «Grünen Tisch», über Notation und vergessene Werke

Sie gelten als Lordsiegelbewahrerin Ihres Vaters. Ihrer Initiative ist es letztlich zu verdanken, dass nicht nur der «Grüne Tisch» der Nachwelt so authentisch wie möglich erhalten worden ist, sondern auch so frühe Stücke von Kurt Jooss wie die «Pavane auf den Tod einer Infantin», wie «Großstadt» und «Ein Ball in Alt-­Wien». Trotzdem ist Ihre Rolle eigentlich ungewöhnlich: Sie studieren zwar die Werke Ihres Vaters ein, haben sie aber selber nie getanzt.                                   Aber ich habe all diese Stücke miterlebt.

Und das sitzt – ich weiß nicht wo. Auch wenn ich nicht im Ballettsaal groß geworden bin, habe ich viel aufgenommen. Ich fühlte mich vor dreißig Jahren, als wir all die Werke rekonstruierten, absolut zu Hause im Œuvre meines Vaters. Ich musste meine Erinnerung lediglich auffrischen. Aber wir hatten die Aufzeichnungen, von denen später noch die Rede ist. Wir hatten einige der ehemaligen Solisten, im Fall von «Ein Ball in Alt-Wien» sogar noch das Glück eines Filmdokuments. Apropos «Ein Ball in Alt-Wien»: In der Folkwang-Schule gab es ein Fach, das sich «Tanzform» nannte, in dem sich meine Eltern Ende der zwanziger Jahren mit großer Freude mit Gesellschaftstänzen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2005
Rubrik: Forgotten Memories, Seite 56
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Celebrities

Ein Nobody ist er nicht. Doch die Bekanntheit des neuen Ballettdirektors der Oper Leipzig hält sich in Grenzen: Paul Chalmer kommt wie Aaron Watkin, Dresdens designierter Ballettchef, aus Kanada und startete dort seine Karriere, die ihn 1981 für drei Jahre nach Stuttgart führte. Langfristig hielt es den zeitweiligen Partner von Eva Evdokimova, Carla Fracci, Marcia...

Die grausame Erinnerung

Überkommt Ihren Körper noch manchmal der Schmerz von Schlägen oder die Angst vor der Atemnot im «Schwitzkasten» der Stärkeren? Erinnern Sie noch die «Welle» beim ersten Orgasmus?
Wissenschaftler sagen uns, alle Erinnerung sei körperlich, gespeichert in den «grauen Zellen» unseres Gehirns, aber auch im Immunsystem. Das wird wohl so sein. Hier aber geht es mir um die...

Heinz Laurenzen ist tot

In den 1960er und 70er Jahren, als die Stadt Köln noch eine kraftvolle, lebendige Tanzszene besaß, war Heinz Laurenzen etwas wie der kleine König dieser Szene. Er regierte die Sommerakademie des Tanzes, die der gebürtige Krefelder 1955 in seiner Heimatstadt mitbegründet und 1961 klugerweise nach Köln verlagerte. Er herrschte über den seinerzeit nicht unbedeutenden...