luzern: irina müller «on pleasure and fear»

Rote Marmelade ist ein Zeug, das gewisse Zeitgenossen bereits am Morgen in ihren Körper befördern können. Es riecht nicht mal besonders und enthält so viel Zucker, wie man zum Einkochen braucht. Bei künstlerischer Anwendung erinnert rote Marmelade an Blut und gilt als profanstes Mittel, um Stichverletzungen, Schusswunden und dergleichen zu simulieren. Was Irina Müllers großen Einfall zu dieser beim Berliner Festival «Tanz im August» uraufgeführten Performance wohl am meisten befördert haben mag: Das Zeug schmeckt ihr. «Pleasure» also.

«Fear» wäre demnach die Blutassoziation und bietet eine sonst eher von älteren Avantgardisten wie Jan Fabre bevorzugte Ekelseite. Nicht zu verachten ist: Die Glaskonserve ist schön billig. Wenn nun Irina Müller ihre Finger in die Marmeladentöpfe von Therese Markus und Kotomi Nishiwaki steckt, darf man erotisch denken, zumal sie einander schön küssen und sich gegenseitig die Soße vom Arm und aus dem Nacken schlecken. Das Fürchterliche aber lässt nicht lange auf sich warten. Peinlich geht der Klumpatsch zu Boden und tropft auf T-Shirts, die sofort den gewünschten Effekt tiefer Verletzung annehmen.

Marmelade ist ein idealer Partner fürs Drama: «Ab wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: kalender, Seite 50
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
disturbulance 9/11

Die britische Choreografin Keely Garfield liebt, wie könnte es anders sein, schwarzen Humor. Den hat sie sich auch in New York bewahrt, wo sie seit über zwanzig Jahren lebt. Ihre rasanten, oft von biografischen Ereignissen inspirierten Stücke wurden denn schon mal als «sinister slapstick» bezeichnet. Der deutsche Regisseur Marcus Behrens hat sich von zwei Arbeiten...

continu

Choreografen, die sich verändern möchten, haben es schwer. Wenn ein Künstler was ­Gu­tes schafft, wollen Publikum und Presse davon immer mehr. Pina Bausch konnte davon ein Lied­chen singen, als ihre Stücke immer leichter, beschwingter und tänzerischer wurden. Sasha Waltz konnte dies in der Schweiz nun ebenso. Hier hatte man sie von ihrer «Trave­logue»-Serie her in...

nach paris: didier deschamps...

...sah in letzter Zeit ziemlich deprimiert aus. Der Intendant des Ballet de Lorraine in Nancy hatte sich in Lyon als neuer Leiter der Biennale und des Maison de la Danse beworben, musste aber zur Kenntnis nehmen, dass er den Vätern der Seidenstadt nicht prominent genug war. Ihm wurde Dominique Hervieu vom Pariser Théâtre National de Chaillot vorgezogen, obwohl sie...