Marco Santi

Osnabrück

In bernarda albas haus tanzt sie aus der Reihe: Adela, die Jüngste. Während sich ihre Schwestern in Repressions- und Sehnsuchtsspielen erschöpfen, lässt sie ihrer Laszivität freien Lauf. Voller Verlangen wirft sich Adela immer wieder lustvoll aufs Bett: ein keineswegs obskures Subjekt der Begierde, sondern eine Frau, die ihr Recht auf gelebte Sexualität fordert. Zaida Ballesteros Parejo verkörpert sie am theater osnabrück. Hoch über ihr schwebt noch ein Bett, in dem sich Apolonia Kubala als Bernardas Mutter häuslich eingerichtet hat.

Wie von einem Mastkorb aus singt sie  ein paar Schlager,  gibt sich erbarmungslos und findet dafür nicht nur Worte García Lorcas, sondern auch von Abdallah Ibn Abbas, Elfriede Jelinek, Lily Brauner und Pier Paolo Pasolini. Denn marco santi geht es weniger um eine «Frauentragödie in spanischen Dörfern» als um ein Tanzstück für das gesamte Ensemble, zu dem Roderik Vanderstraeten den stimmungsvollen Soundtrack beigesteuert hat. Ensemble heißt auch, dass die Männer in das Geschehen sichtbar einbezogen werden. Hinter einem Plastikvorhang (Bühnenbild: Katrin Hieronimus) agieren sie nicht nur als potente Projektionsflächen weiblicher Wunschträume. Sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 33
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Isira Makuloluwe

Sie sind erst 38, und Ihr Name steht neben Jirí Kylián auf dem Ballett-Programm des Genfer Grand Théâtre.                                                                                               Das ist natürlich schmeichelhaft. Jirí Kylián ist doch einer der großen Choreografen unserer Zeit. Ich denke, das hat zur Folge, dass ich das Gegenteil jeglichen...

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui ist ein Glaubensforscher. Die Religionen und ihr ideologisches Unheil für die Menschheit, das Paradox zwischen menschlicher Offenbarungssehnsucht und religiöser Tyrannei sind hinreichend Stoff für ein künstlerisches Lebensthema.
In «Origine» will er grundsätzlich werden, zurück zu den Wurzeln der Wurzeln. Von der Mythogenese bis zur...

Bridget Breiner

Bridget Breiner tanzt am 16. und 17. April als Gast bei der Terpsichore-Gala VII des Bayerischen Staatsballetts «Feuilles mortes» von John Cranko und einen Pas de deux aus dessen «Schwanensee» – aber nicht mehr als erste Solistin des Dresden Semper­Oper Ballett und auch nicht, wie davor, als Mitglied des Stuttgarter Balletts, dem sie als Choreografin und...