liam scarlett...

...ist Großbritanniens neuer Choreografenstar. «Wie gelangt man von A nach B ohne Schluckauf?», fragt der Meister des Pas de deux.

Liam Scarlett ist ein typisches Produkt des Royal Ballet. Er tritt gelassen auf, entspannt in Hemd und Jeans, aber immer mit der freundlichen Haltung eines sturen Einzelgängers. Einer, der weiß, wer er ist und was man von ihm erwarten kann: ein ebenso disziplinierter wie ambitionierter 25-jähriger Tänzer des Flaggschiffs unter den britischen Kompanien. Natürlich ist er absolut pünktlich bei unserem Treffen im Kuppelrestaurant des British Museum. Natürlich hört er offen, wachsam und sehr aufgeschlossen zu, und wenn er antwortet, schaut er einem in die Augen.

Nur unter dem Tisch, da tanzen seine Finger ihr eigenes Programm, spielen nervös und verraten Ungeduld oder den Wunsch, endlich abhauen und Interessanteres tun zu dürfen, als mit einem Journalisten dieses Frage-und-Antwort-Spiel zu betreiben.

Er vermittelt etwas von einem eiligen Luftgeist, der das Unlustige hinter sich bringen will. Und tatsächlich ist er auf dem Sprung: nach Taiwan mit seiner Kompanie. Denn die Sache mit Scarlett ist die: Obwohl er ein gut beschäftiger Tänzer ist und in nahezu jedem Stück eingesetzt wird, zählt er auch noch zu den besten Rennpferden in der Choreografenklasse von morgen. Im Januar erhielt er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: menschen, Seite 24
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
berlin: Nico and the Navigators: «Petite messe solennelle»

34 Jahre lebte der Opernkomponist Gioa­chino Rossini von einer statt­ichen Rente aus seinem Vertrag mit dem französischen König. Abgesetzt von Liberalen des 19. Jahrhunderts, die Rossini viel Zeit gaben, das Geld für Trüffel auszugeben und, glaubt man den Brüdern Goncourt, «junge Mädchen dazu zu bringen, sich bis zur Taille auszuziehen und ihn seine Hän­de lüstern...

das bein ist anstößig...

Ist dies denn nicht der Inbegriff von Schönheit und Eleganz? Unter den Augen der 1951 verstorbenen Ballettpädagogin Agrippina Waganowa exerziert eine Schülerin der Waganowa-Akademie in St. Petersburg eine perfekte Arabesque penchée. Das nach hinten gestreckte Bein hebt sie auf 130 Grad. Nicht mehr und nicht weniger. So ist es schön. Doch jüngst untersuchte ein...

life is a cabaret

I.

Es ist 2011. Experten bezeichnen die Gegenwart als «Wissens- und Medienzeitalter». Menschen gehen trotz Cyberwelten in Tanz- und Theaterhäuser. Dafür berühren die Umstürze in Nordafrika den Westeuropäer nur bedingt. Berufsbezeichnungen wie «Schauspieler», «Tänzer» und «Kabarettist» existieren nach wie vor. Vom Ersten erwarten wir, dass er stimmlich, vom Zweiten,...