die lehrerin: ursula bischoff-musshake

im Untertitel vereint «Telos», wie sich Ihre Schule nennt, «Tanz & Therapie». Wie kam es dazu? War die Kombination eine Folge Ihrer persönlichen Entwicklung?
Meinen Berufsweg haben mehrere Lehrer beeinflusst. In Stuttgart ging ich bei Ida Herion in die Schule, die in ihrer Tanz­erziehung ein Schwergewicht auf Kunst und Gesundheit setzte. Die «Core-Arbeit», Arbeit aus der Mitte, stand im Zentrum des Unterrichtskonzepts, das mir Elizabeth Duncan vermittelt hatte; sie findet sich auch bei Pilates wieder.

Wilma Ellersiek beschäftigte sich an der Musikhochschule Stuttgart mit der rhythmisch-musikalischen Erziehung von Vorschulkindern. Ihre Handgestenspiele konnte ich später erfolgreich bei gehörlosen Kindern einsetzen, auch wenn die Dozentin bei ihrer Spiel-Komplex-Rhythmik nie an Gehörlose gedacht hat.

Was gab denn den Anstoß, gerade Gehörlose zu unterrichten?
1970 erhielt ich einen Lehrauftrag an der Staatlichen Schule für Gehörlose, Schwerhörige und Sprachbehinderte in Nürtingen. Ich sollte die Kinder dort ganz einfach in Bewegung bringen, nachdem man an einer vergleichbaren Einrichtung in Neckar­gemünd positive Erfahrungen mit Malen und Werken gemacht hatte. Doch wie das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: praxis, Seite 72
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
brügge: december dance

Wenn Janez Janša in «Fake It!» Werkauschnitte von Pina Bausch, Trisha Brown, Tatsumi Hijikata, Steve Paxton und William Forsythe zeigt, gehört er bestimmt zur «No-copyright»-Bewegung. Denn er zeigt die Zitate ungefragt, weil es in bestimmten Regionen Europas keinen Anschluss gibt an die großen Tanzbewegungen. Zu ihnen zählen auch Sasha Waltz und Josef Nadj, auf die...

berlin: thomas lehmen «schrottplatz»

Thomas Lehmen ist künstlerischer Sonderresident bei PACT Zollverein in Essen. Der langjährige Berliner und gebürtige Oberhausener moderiert seit einer ganzen Weile dort sogenannte «choreografische Dialoge» mit frei­schaffenden Kollegen. Seine eigene, auf PACT Zollverein uraufgeführte ­Produktion hat den vergangenheits­ablagernden Titel «Schrottplatz» («Schrott»...

freiburg: joachim schlömer «engel der verzweiflung»

«Angelus Novus» hat Paul Klee sein Aquarell genannt, das 1920 in Weimar entstand. Bis zu seinem selbst gewählten Tod hat es Walter Benjamin begleitet, der das Bild in seinem Buch «Über den Begriff der Geschichte» so beschreibt: «Seine Augen sind aufgerissen, sein Mund steht offen und seine Flügel sind ausgespannt. Der Engel der Geschichte muß so aussehen. Er hat...