fleisch gottes

Kein Gebet ohne eine choreografierte Ordnung, keine religiöse Offenbarung ohne Ermahnungen an den Körper, damit wir die Macht der Religionen am eigenen Leib spüren.

Christoph Schlingensief filmte in seinem letzten Blog einen nackten Krebs-Bestrahlungsraum und schnaufte ins Mikrofon, es handle sich um das Innere der Kaaba. So sehe die Zukunft der Weltreligionen aus. ­Alle hätten sich verzogen, und demnächst werde im Vatikan aufgeräumt. Glaubte er.

Die Sehnsucht, in einer höheren religiösen Ordnung aufzugehen und alles, was einen täglich umgibt und belastet, zu transzendieren, wird auch bei denen, die dem Tod nicht ins Auge sehen, längst immer größer. Der Anschluss an eine Religion geschieht nicht mehr schamhaft.

Sie wird immer öffentlicher herausposaunt. Das Projekt «Moderne» – die Verwirklichung jedes Einzelnen aus sich selbst heraus – wird dafür heruntergefahren zugunsten einer Formierung in der Gruppe. Es herrscht Ungenügen an den Sinngebungssystemen der bürgerlichen Gesellschaft. Selbstverwirklichung scheint nicht mehr genug. Der Einzelne möchte sich in seinem Schicksal gleich mit der ganzen Universalität verbunden wissen. Oder auch nur sentimental, klein und regressiv sein dürfen, um Trost zu finden. Im Gottesdienst etwa. Hier verwandle ich mich, ähnlich, wie ich mich auf einer Bühne verwandle. Ich lasse meinen Körper, meinen Beruf, meine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: ideen, Seite 60
von Oliver Sturm

Vergriffen
Weitere Beiträge
maos letzter tänzer

Es ist die Chance seines Lebens: Im Winter 1971/72 suchen Kulturfunktionäre in ganz China nach biegsamen, dehnbaren Kinderkörpern, die sich für den Drill in der staatlichen Tanz­akademie eignen würden, um eine neue Garde von Balletttänzern im Reich der Mitte zu formen. Und um eine Vision von Maos Frau Realität werden zu lassen.

Der zehnjährige Cunxin weiß zwar...

Ludwigshafen: «no ballet» zum fünften

Von einem Spitzenschuh war bei «no ballet», dem Choreografiewettbewerb in Ludwigshafen, mal wieder nichts zu sehen. Bei «No Man is an Island» wär’s auch viel zu gefährlich gewesen. Acht Minuten lang tanzte der eine auf dem Körper des anderen, ohne auf die Nase zu fallen: eine riskante Performance, die von der Jury prompt mit dem ersten Preis bedacht wurde. Erik...

romeo castellucci

Ecce homo. Siehe, eine erbärmliche Kreatur. Sie hat Auschwitz geschaffen. Sie führt Kriege, missbraucht ihre eigenen Kinder. Sie wird alt, tatterig und krumm, ersäuft in ihrem eigenen Exkrement. Die Würde des Menschen – wie kostbar sie sein sollte, spürt man erst, wenn einer kommt und sie aufs Brutalste attackiert. Romeo Castellucci ist so ein zorniger Theatergott....